„Tatort“ 2.3.2018

2. März 2018
22:00 bis 23:30

„Tatort“ am Freitag, 2.3.2018, um 22:00 Uhr im Ersten

Dunkelfeld
Fernsehfilm
Produziert: Deutschland, 2016
HDTV
(ARD)
Erstsendung 11.12.2016

„Dunkelfeld“ führt das Geheimnis der bisherigen drei rbb-„Tatorte“ mit Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke) zum finalen Höhepunkt.

Das Rätsel um Karows Vergangenheit und den Tod seines Partners Gregor Maihack, der vor zwei Jahren bei einem verdeckten Einsatz erschossen wurde, wird gelöst. Die genauen Todesumstände liegen noch immer im Dunkeln.

WERBUNG:

Hatte Karow selber die Hand im Spiel? Jetzt will der Kronzeuge Andi Berger (Robert Gallinowski) die entscheidende Aussage machen. Doch auf dem Weg zu Staatsanwalt Hemrich (Holger Handtke) geraten Karow und Berger in einen Hinterhalt.

Berger stirbt, bevor er Karow sagen kann, wo das Handyvideo versteckt ist, das Maihacks Tod zeigt. Wenig später wird Gregor Maihacks Witwe Christine (Ursina Lardi) entführt, mit der Karow vor Jahren ein Verhältnis hatte. Und kurz darauf ist Karow selbst verschwunden.

Ausgerechnet an dem Tag, an dem Nina Rubin sich freigenommen hat, um die Bar Mitzwa ihres Sohnes Kaleb (Louie Betton) zu feiern, muss sie gemeinsam mit Anna Feil (Carolyn Genzkow) herausfinden, wo Karow ist und ob er überhaupt noch lebt. Die Suche wird zu einem Wettlauf gegen die Zeit.

Hintergrundinfo:

„Dunkelfeld“ führt Robert Karow und Nina Rubin tief in einen tödlichen Dschungel aus Drogen und Korruption. Und zu der Frage: Was ist auf dem geheimnisvollen Handyvideo zu sehen? Hat Robert Karow tatsächlich etwas mit dem Tod seines Partners zu tun?

Besetzung:

Nina Rubin Meret Becker
Robert Karow Mark Waschke
Christine Maihack Ursina Lardi
Ahmed Kermal Tim Seyfi
Frank Gerdy Zint
Harald Hemrich Holger Handtke
Anna Feil Carolyn Genzkow
Viktor Rubin Aleksandar Tesla
Kaleb Rubin Louie Betton
Tolja Rubin Jonas Hämmerle
Sabin Marc Bischoff
Claudia Erdem Nora Huetz
Andi Berger Robert Gallinowski
Gregor Maihack Roberto Thoenelt
Rabbiner Walter Rothschild
Fahrer Liam Gremm
Karsten Scholz Luc Feit

Regie:
Christian von Castelberg
Drehbuch:
Stefan Kolditz
Musik:
Eckart Gadow
Kamera:
Björn Knechtel