10.5.2018 – Unfall auf der B16 bei Füssen

10.5.2018 Füssen/Ostallgäu. Am frühen Morgen des Vatertages kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 16 auf Höhe des Wertstoffhofes.

Ein 20-jähriger Ostallgäuer kam hier mit seinem Audi von Marktoberdorf her kommend auf die Gegenfahrspur.

Der entgegenkommende 55-jährige Unfallgegner wollte mit seinem 1er BMW noch ausweichen. Dies gelang ihm allerdings nicht und es kam zum Frontalzusammenstoß der beiden Fahrzeuge.

WERBUNG:

An beiden Fahrzeugen entstand dadurch ein wirtschaftlicher Totalschaden. Der Gesamtschaden wird auf ca. 18.000 Euro geschätzt.

Der 20-jährige Unfallverursacher und sein Mitfahrer, welcher zum Unfallzeitpunkt auf der Rücksitzbank des Fahrzeuges lag, wurden mit mittelschweren Verletzungen in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Der Fahrer des 1er BMW kam mit leichten Verletzungen ebenfalls in ein Krankenhaus.

Am schwersten wurde die Beifahrerin des 1er BMW verletzt. Diese war im Fahrzeug eingeklemmt, musste durch die Feuerwehr Füssen befreit werden und kam mit schwersten Verletzungen mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik.

Seitens der Staatsanwaltschaft Kempten wurde zur Rekonstruierung des Unfallhergangs ein Unfallgutachter herangezogen.

Beide Fahrzeuge mussten mittels Kran geborgen und abgeschleppt werden.

Die Bundesstraße 16 war über 4 Stunden zur Unfallaufnahme und zur Reinigung der Fahrbahn für den kompletten Verkehr gesperrt.

Die Umleitung wurde durch die Feuerwehr und die Straßenmeisterei eingerichtet.

Neben zwei Streifen der Füssener Polizei war die Verkehrspolizei Kempten, ein Polizeihubschrauber, der Rettungsdienst Füssen, zwei Rettungshubschrauber und die Feuerwehr Füssen im Einsatz.

(PI Füssen)

(Foto: Polizei)