12.10.2018 – Die lange Nacht des Rings im Ludwigs Festspielhaus Füssen

13.10.2018 Füssen. „Wahrlich ein unvergesslicher RING.“, resümiert Theaterdirektor Benjamin Sahler lächelnd. „Ich bin unserem Team auf und hinter der Bühne und dem wunderbaren Publikum zu tiefstem Dank verpflichtet.“.

Die beiden Geschäftsführer Birgit Karle und Thomas Zellhuber sind ganz klar derselben Meinung. Was passiert war: Nach 15 Minuten von DER RING am Freitagabend entschied Benjamin Sahler in Absprache mit dem Technikteam, die Vorstellung zu unterbrechen. Grund war ein plötzlich aufgetretener Chlorgeruch auf der Bühne – im Zuschauerraum war dieser nicht feststellbar.

„Unser Becken auf der Bühne umfasst 90.000 l und zur Reinigung werden wie wir es auch bei Privatpools kennen, Chlortabletten eingesetzt.“, erklärt Benjamin Sahler. Bei einem Routinerundgang fiel einem Brandschutzbeauftragtem der verstärkte Chlorgeruch auf.

WERBUNG:

Umgehend wurde vorschriftsgemäß die Feuerwehr alarmiert. „Wir haben uns sofort für eine Räumung des Saals und der Bühne entschieden, um in keinem Fall ein Risiko einzugehen, denn die Sicherheit von Publikum und Mitarbeitern ist das Allerwichtigste im Haus!“

Feuerwehr und Polizei rückten binnen Minuten mit einem Großangebot an: 90 Kräfte der Feuerwehren Kempten, Schwangau, Füssen und Pfronten sowie 30 Rettungskräfte und 6 Polizisten waren beteiligt.

Die Einsatzleitung bedankte sich für „das vorbildliche Verhalten der Besucher“ und den „reibungslosen Einsatzablauf“. Ruhig und geordnet verließen die Gäste den Saal.

Im Foyer informierten Birgit Karle und Benjamin Sahler über die Vorgänge hinter der Bühne. Die Besucher konnten entscheiden, ob sie ihr Eintrittsgeld zurückhaben wollten, Ersatztickets für andere Vorstellungen erhalten oder einfach abwarten.

Von den rund 650 Besuchern verließen nicht mal 10 % das Festspielhaus.“, erklärt Thomas Zellhuber, kaufmännischer Geschäftsführer stolz. Für soviel Loyalität wurde das Publikum belohnt.

Während die Techniker und Feuerwehrleute den Defekt untersuchten, setzte sich Frank Nimsgern, der Komponist des Musicals kurzerhand an den Flügel im Foyer. „Musik entspannt am schönsten.“, erklärte der Vollblutmusiker lächelnd.

Seine Sängerinnen und Sänger vom Ensemble, die Hauptdarsteller Anke Fiedler, Jan Amann und Chris Murray ließen dann auch nicht lange auf sich warten und begeisterten mit kurzweiligen Songs und Einlagen. An der Bar wurden Freigetränke ausgeschenkt. Zwischendurch informierte Theaterdirektor Sahler immer wieder über den Stand hinter der Bühne.

Schnell konnte Entwarnung gegeben werden, da klar war, dass es sich nur um einen technischen Defekt ohne weitere Folgen handelte. Eine einzelne Chlortablette hatte sich aufgrund einer Pumpenstörung in nicht genügend Wasser auflösen können und dadurch war der starke Chlorgeruch entstanden.

Nach gut einer Stunde endete das Live Konzert im Foyer und DER RING konnte auf der Bühne fortgesetzt werden, nachdem die Feuerwehr und Einsatzleitung Saal und Bühne wieder freigegeben hatte. Am Ende hatten die Besucher rund vier Stunden Showgenuss – zweieinhalb Stunden das Musical DER RING und eine Stunde Live Konzert mit den größten Stars der deutschen Musicalszene hautnah.

„Das erlebt man nicht alle Tage.“ war denn auch die einhellige Meinung der aus dem Festspielhaus strömenden Besucher um Mitternacht.

Zwei Mitarbeiter des Festspielhauses wurden noch unter ärztliche Beobachtung gestellt, konnten aber beide wieder entlassen werden. Die weiteren Vorstellungen finden wie geplant statt.