12.4.2013 – Lawinenunfall in Vent

13.4.2013 Vent (Tirol). Am 12.4.2013 unternahm ein 34-jähriger Brite, geprüfter Berg- und Skiführer, im Rahmen einer Alpinausbildung der britischen Armee von Vent aus eine Schitour mit dem Ziel Martin Busch Hütte in den Ötztaler Alpen (Gemeindegebiet Sölden).

Im Zuge des Aufstiegs wurde der 34-jährige Brite gegen 13:00 Uhr als Letzter einer 5-köfpigen Gruppe von einer Lockerschneelawine, welche sich weit oberhalb der Gruppe aus felsigem Gelände selbst gelöst hatte, mitgerissen.

In der Folge wurde der Tourengeher ca 120 m weit in den unterhalb in einer Schlucht verlaufenden Niedertalbach mitgerissen, wo er schließlich im Wasser zum Liegen kam. Die restlichen vier Gruppenmitglieder waren von der Lawine nicht betroffen, seilten sich zum Verunfallten ab und leisteten Erste Hilfe. In weiterer Folge wurde der 34-jährige vom Notarzthubschrauber geborgen und in kritischem Zustand ins Krankenhaus Zams geflogen.

Der Fußweg zur Martin Busch Hütte wurde durch die Lockerschneelawine auf einer Breite von ca 30 m und eine Höhe von ca 1 m verschüttet.

Am Einsatz waren die Bergrettung Sölden, die Alpinpolizei, 2 Notarzthubschrauber und der Po-lizeihubschrauber beteiligt.