14.4.2013 – Snowboarder von Schneebrettlawine mitgerissen

15.4.2013 (Vorarlberg). Ein 44-jähriger Snowboarder stieg allein vom Albonagrat im Skigebiet Albona aus im freien Skiraum zu Fuß etwa 30 Minuten in Richtung Maroiköpfe auf.

Anschließend beabsichtige der deutsche Staatsangehörige unmittelbar östlich der Maroiköpfe mit dem Snowboard einen sehr steilen, teilweise mit Felsabsätzen durchzogenen, unverspurten Nordwesthang abzufahren und in weiterer Folge in das Skigebiet Albona zurückzukehren.

Der Snowboarder führte außer einem Lawinenairbag-Rucksack keine weitere Notfallausrüstung mit. Nachdem er etwa ein Viertel des insgesamt 300 m langen Hanges bewältigt hatte, löste sich etwa 80 m ober ihm ein 40 m breites Schneebrett. Der Snowboarder wurde von den in Bewegung geratenen Schneemassen umgerissen und löste sofort den Lawinenairbag seines Rucksackes aus.

In weiterer Folge wurde er von der Lawine 170 m mitgerissen und vermutlich aufgrund des Lawinenairbags nur mäßig tief verschüttet. der deutsche StA konnte sich selbst aus den Schneemassen befreien und blieb unverletzt.


Werbung