18.3.2018 – Unfälle im Unterallgäu

18.3.2018 Memmingen. Auf den Autobahnen um Memmingen kam es am frühen Sonntagmorgen innerhalb weniger Stunden zu insgesamt drei Rutschunfällen, bei denen einen Person leicht verletzt wurde und ein Gesamtschaden von ca. 17 000 Euro entstand.

Auf der A 7 bei Illertissen rutschte ein 66jähriger aus Baden-Württemberg mit seinem Ford Transit aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit gegen die Schutzplanken und blieb im Anschluss quer auf der Fahrbahn stehen. Ein nachfolgender 37jähriger aus Baden-Württemberg konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr mit seinem VW Passat frontal in den Ford. Beide Unfallbeteiligten blieben unverletzt.

Ebenfalls unverletzt blieb wenig später ein 25jähriger Tscheche, der bei Schneeglätte mit seinem VW Passat auf der A 96 bei Mindelheim nach rechts von der Fahrbahn abkam und in den Graben rutschte. Sein Pkw erlitt dabei einen Totalschaden und musste abgeschleppt werden.

WERBUNG:

Zuletzt schleuderte ein Ford mit Memminger Kennzeichen auf der A 7 bei Woringen in den Graben und beschädigte eine Ankündigungstafel. Zeugen konnten noch mit dem männlichen, dunkelhäutigen, ca. 20jährigen Fahrer sprechen, der im Anschluss allerdings über den Wildschutzzaun flüchtete. Nach Angaben der Zeugen war der Fahrer womöglich alkoholisiert und an einer Hand verletzt.

Mithilfe von Hundeführern konnten seine Spuren zunächst bis nach Gossmannshofen verfolgt werden, wo sie sich dann allerdings verloren. Es ist möglich, dass der verletzte Fahrer dort von einem Pkw aufgenommen wurde. Der Fahrer muss nun mit einer Anzeige wegen Unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle rechnen.

(Foto: Polizei)