20.4.2018 – Gleitschirmabsturz am Buchenberg und Notlandung am Jagdberg

21.4.2018 Ostallgäu. Am Freitagnachmittag kam es für die Rettungskräfte der Bergwacht, des Rettungsdienstes und der Polizei binnen kurzer Zeit zu zwei Einsätzen im Zusammenhang mit Gleitschirmen in den Allgäuer Alpen.

Zunächst konnte ein Gleitschirmflieger aus der Luft beobachten wie ein Gleichgesinnter offensichtlich eine Notlandung im Bereich des Jagdbergs vollziehen musste. Die Bergwacht machte sich umgehend auf die Suche wobei sie Luftunterstützung durch einen Rettungshubschrauber erhielt.

Zunächst konnte der Pilot jedoch nicht gefunden werden. Etwa 2 Stunden nach der Erstmitteilung meldete sich ein 51-jähriger Stuttgarter bei den Einsatzkräften und gab sich als Pilot der zuvor mitgeteilten Notlandung aus. Der Mann blieb unverletzt und gab als Grund einen Höhenverlust an.

WERBUNG:

Während der erstgenannten Suche ging bei den Einsatzkräften eine zweite Absturzmeldung ein. Gegen 18.15 Uhr startete ein 36-jähriger Ostallgäuer bei guten Wetter- und Sichtverhältnissen seinen Gleitschirmflug an der Startrampe am Buchenberg. Ein plötzlicher Strömungsabriss ließ jedoch die linksseitige Gleitschirmkappe einklappen.

Der Pilot verlor die Kontrolle und stürzte in eine Reihe von Nadelbäumen ab. Nach der Bergung durch die Bergwacht kam der Mann mit leichten Beinverletzungen zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus Füssen. Ein Sachschaden entstand nicht.

(Polizeiinspektion Füssen)

Forggensee