24.2.2018 – Skiunfall in Balderschwang

25.2.2018 Balderschwang/Oberallgäu. Gegen 11.00 Uhr kam es am Samstag, den 24.2.2018, im Skigebiet Balderschwang auf Höhe des Gelbhansekopfes zu einem schweren Skiunfall.

Hierbei kam eine 15-jährige Schülerin aus Baden-Württemberg in der Wellenbahn auf Piste Nr. 8 zu Sturz. Infolge kam sie auf dem Rücken zum Liegen und verlor die Richtungskontrolle.

Unglücklicherweise rutsche sie auf eine Baumgruppe zu und prallte gegen einen der Bäume.

WERBUNG:

Da sie regungslos liegenblieb, wurde sofort die Bergwacht alarmiert. Die Verletzungen waren so schwer, dass die Betroffene mit dem Hubschrauber in das Krankenhaus Kempten abtransportiert wurde.

Dort wurde ein schweres Schädelhirntrauma und eine Wirbelsäulenverletzung diagnostiziert.

Glück im Unglück hatte die Betroffene trotz des schweren Skiunfalls: so scheint der Skihelm ihr mit hoher Wahrscheinlichkeit das Leben gerettet zu haben, da die schweren Kopfverletzungen ohne Helm mit an sicher grenzender Wahrscheinlichkeit tödlich gewesen wären.

Es bleibt somit ein Appell an die noch wenigen verbliebenen Ski- und Snowboardfahrer, die noch keinen Schutzhelm tragen, umzudenken, da die meisten Pistenunfälle oft schwere Verletzungen gerade im Kopfbereich nach sich ziehen.

(PI Oberstdorf)

(Foto: Polizei)