5.3.2020 – Unfall auf der A8 zwischen den Anschlussstellen Günzburg und Burgau

5.3.2020. Zu einem Unfall zwischen einem Fernreisebus und einem Auto ist es am Donnerstagvormittag auf der A 8 zwischen den Anschlussstellen Günzburg und Burgau gekommen.

Der 37-jährige Autofahrer verletzte sich dabei leicht, alle Insassen im Bus blieben unverletzt. Den Sachschaden gibt die Autobahnpolizei Günzburg mit rund 15.000 Euro an.

Der 50-jährige Fahrer des Busses war kurz nach 10 Uhr auf dem mittleren der drei Fahrstreifen in Richtung München unterwegs. Im Bus saßen zu dieser Zeit 45 Fahrgäste.

Weil der Fahrer eines Sattelzugs, welcher auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs war, überholen wollte und auf den mittleren Fahrstreifen fuhr, wechselte der Busfahrer seinerseits nach links. Er übersah ein dort fahrendes Auto. Der Fahrer des Wagens konnte nicht mehr ausreichend abbremsen und fuhr dem Reisebus ins Heck. Er verletzte sich dadurch leicht an der Hand.

Nach dem Unfall konnte der Reisebus auf dem Seitenstreifen anhalten. Das Auto des 37-Jährigen blieb zunächst auf dem linken Fahrstreifen beschädigt stehen, konnte danach aber auf den Seitenstreifen geschoben werden.

Zur Absicherung der Unfallstelle war die Feuerwehr aus Günzburg alarmiert worden.

Der rechte Fahrstreifen wurde während der Unfallaufnahme für etwa eine Stunde gesperrt. In Richtung München kam es daher nur zu geringen Verkehrsbeeinträchtigungen.

(APS Günzburg)

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)