65. Internationale Vierschanzentournee in Oberstdorf – Resümee der Polizei

31.12.201 Oberstdorf/Oberallgäu. Die Polizei zieht für das Auftaktspringen der diesjährigen Vierschanzentournee eine positive Bilanz. Es kam zu keinen gravierenden Zwischenfällen.

Über 25.000 Besucher befanden sich gestern in der ausverkauften WM-Skisprungarena und sorgten dort für eine sehr gute Stimmung, welche die internationalen Topathleten wieder einmal zu sportlichen Höchstleitungen führte.

Bei der Anreise der hohen Anzahl von Sportbegeisterten kam es lediglich zu geringen Verkehrsbehinderungen auf der Bundesstraße 19; alle Besucher konnten sich so rechtzeitig zu Beginn des Springens im Stadion einfinden. Entlastung brachten hierzu die Öffentlichen Verkehrsmittel, die auch heuer wieder von sehr vielen Besuchern genutzt wurden.

WERBUNG:

„Unser gemeinsam mit dem Veranstalter und der Marktgemeinde Oberstdorf optimiertes Verkehrs- und Sicherheitskonzept hat sich bewährt. So konnten wir den Besuchern ein hohes Maß an Sicherheit bieten und die Verkehrsstörungen auf ein Minimum reduzieren“, hebt der Einsatzleiter der Polizei, Polizeirat Sven-Oliver Klinke hervor.

(PP Schwaben Süd/West, ce)