7.4.2018 – Bergunfall am Säuling

7.4.2018 Schwangau/Ostallgäu. Am Samstag früh waren zwei 21-jährige Männer aus dem nördlichen Ostallgäu zu einer Bergtour auf den 2047 m hohen Säuling aufgebrochen, über dessen Gipfel die Grenze nach Österreich verläuft.

Die beiden Geschädigten wollten den Säuling von deutscher Seite aus besteigen.

Aufgrund der immer noch vorhandenen Schneemassen entschieden sie sich aber noch vor dem Gipfel dann zur Umkehr.

WERBUNG:

Kurz nach 9 Uhr verlor einer der beiden, beim Abstieg, das Gleichgewicht und stürzte in der Folge ca. 200 Höhenmeter durch felsdurchsetztes Gelände ab. Dabei zog er sich schwere, aber nach erster Diagnose nicht lebensgefährliche Verletzungen zu.

Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Unfallkrankenhaus geflogen.

Sein Begleiter, der versuchte zu ihm zu gelangen rutschte beim Abstieg ebenfalls ab, verletzte sich dabei aber nur leicht.

Er wurde in ein örtliches Krankenhaus gebracht.

Die Unfallstelle war nur sehr schwer zu lokalisieren. Daher war neben dem Rettungshubschrauber RK2 auch der Polizeihubschrauber Edelweiß 2 eingesetzt, der auch den Transport der Bergwachtkräfte durchführte.

Die Sachbearbeitung hat die Alpine Einsatzgruppe Allgäu übernommen

(Einsatzzentrale)

(Foto: Polizei)