8.4.2019 – Körperliche Auseinandersetzung in Füssen

9.4.2019 Füssen. Am späten Montagabend ereignete sich in Füssen ein Streit, der mit zwei Verletzten und einer Gewahrsamnahme bei der Polizei endete.

Ein 20-Jähriger und ein 16-Jähriger klingelten zunächst beim dem Wohnhaus eines Bekannten. Da sie hierdurch jedoch jeden Hausbewohner weckten, verließ ein 47-Jähriger Bewohner seine Wohnung und wollte die Männer des Hauses verweisen.

Daraufhin wurde er durch diese wüst beschimpft und beleidigt.

Der 47-Jährige griff anschließend zu einem verbotenen Pfefferspray und sprühte damit seinen beiden Kontrahenten ins Gesicht. Diese flüchteten in der Folge aus dem Haus.

Der 20-Jährige und sein 16-Jähriger Begleiter wurden mit Augenreizungen ins Krankenhaus gebracht.

Kaum das die Behandlung abgeschlossen war, liefen die beiden schnurstracks zurück an den Tatort. Dort brüllte der 20-Jährige laut herum und trat mehrfach gegen die Eingangstüre des Wohnhauses.

Es kam erneut zu einem lautstarken Streit zwischen den Kontrahenten. Da der 20-Jährige keine Anstalten machte sein Gebrüll einzustellen und noch lautstark ankündigte den 47-Jährigen umzubringen, wurde er in Gewahrsam genommen und verbrachte die Nacht in einer Zelle bei der Polizei.

Aufgrund der Vorfälle wurden gegen alle drei Beteiligten mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, einem Verstoß gegen das Waffengesetz, Beleidigung, Hausfriedensbruch, Bedrohung und Sachbeschädigung.

Den exakten Ablauf der Geschehnisse müssen die anschließenden Vernehmungen mit den Beteiligten klären.

(PI Füssen)

(Foto: Polizei)