9.1.2019 – Brand in Obergermaringen

9.1.2019 Obergermaringen. Sehr gut funktioniert hat die Rettungskette bei einem kleinen Brandfall heute in Obergermaringen. Eine Bewohnerin wurde von Nachbarn gerettet. Verletzt wurde niemand

Gegen 10:30 Uhr wurde die Integrierte Leitstelle Allgäu (ILS) über eine starke Rauchentwicklung im Untergeschoss eines Einfamilienhauses informiert; ein Brand sei wahrscheinlich. Eine Bewohnerin war laut Anruf in Gefahr und rettete sich auf den Balkon im ersten Stock des Hauses. Seitens der ILS wurden der Rettungsdienst und die Feuerwehren Germaringen, Untergermaringen und Westendorf alarmiert.

Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte waren Nachbarn auf die Situation der Frau aufmerksam geworden und retteten sie kurzerhand vom Balkon mittels einer haushaltsüblichen Leiter vor der immer dichter werdenden Rauchentwicklung.

Noch vor Eintreffen der Feuerwehr war die Polizei Kaufbeuren vor Ort. Einer der Beamten – selbst ehrenamtlicher Feuerwehrangehöriger – begab sich sofort auf die Suche nach einem Hydranten, den er zunächst nur schwer fand: Er war stark eingeschneit. Ohne Zögern bat er Nachbarn um eine Schneeschaufel und schippte bis zur Ankunft der Feuerwehr den Hydranten frei, weshalb dieser dann sofort angeschlossen werden konnte.

Unter Anwendung von Atemschutz betraten die Feuerwehrkräfte das Haus und stellten einen Kleinbrand in der Nähe eines Ofens fest, der wohl im Nachgang der Befeuerung entstanden war und zur erheblichen Rauchentwicklung geführt hatte. Verletzt wurde glücklicherweise niemand; die Feuerwehr belüftet das Haus. Der Sachschaden ist nicht bezifferbar; Räume und Inventar wurden verrußt.

(PP Schwaben Süd/West, 13:15 Uhr, ce)

(Foto: Polizei)