Allgäu-Museum in Kempten hat seine Pforten geschlossen

3.12.2018 Kempten im Allgäu. Eine Museumsära ist zu Ende: Das Allgäu-Museum hat nach 19 Jahren aufgrund von Sanierungsarbeiten im Kornhaus seine Pforten geschlossen.

Im Laufe dieser Jahre haben über 275.000 Besucher die Ausstellung besucht.

Das Allgäu-Museum wurde 1999 eröffnet und hat auf 1.500 Quadratmetern und insgesamt sechs Etagen etwa 7.000 Exponate zu Geschichte, Kultur und Kunst der Stadt Kempten und des Allgäus präsentiert.

WERBUNG:

Ausgewählte Highlight-Exponate aus der Sammlung des Allgäu-Museums werden im künftigen Kempten-Museum im Zumsteinhaus zu sehen sein.

Das Alpin-Museum in Kempten, das in die Erlebniswelt der Alpen entführt, hat ab jetzt dauerhaft geöffnet.

Auch die Dauerausstellung „Leuchtendes Mittelalter. Von Heiligen, Handwerkern und Altären“ sowie die Sonderausstellung „Mensch.Land.Flucht – Eine Ausstellung vom Weggehen und Ankommen“ (bis zum 19. Mai 2019), die ebenfalls im Marstall untergebracht sind, können immer Dienstag bis Sonntag von 10 bis 16 Uhr besucht werden.

Der Archäologische Park Cambodunum (APC) macht von Dezember 2018 bis Februar 2019 Winterpause. Der Park ist ab 1. März 2019 wieder geöffnet.