Berufsoberschule Bad Wörishofen soll im September 2013 starten

10.4.2013. Der Unterallgäuer Kreistag hat grünes Licht für eine Berufsoberschule (BOS) in Bad Wörishofen gegeben. Bereits zu Beginn des neuen Schuljahres im September sollen an der Schule der Fachrichtung Wirtschaft die ersten Schüler unterrichtet werden. Darüber hinaus beschloss der Kreistag eine Resolution zur Elektrifizierung der Bahnstrecke München-Lindau.

Darin setzt sich der Landkreis bei Regierung und Bahn für eine zügige Umsetzung der Infrastrukturmaßnahme ein. Außerdem ging es in der Kreistagssitzung unter anderem um den kommunalen Aktionsplan für Menschen mit Behinderung.

  • „Mit einer Berufsoberschule in Bad Wörishofen runden wir die Attraktivität des Schulstandorts Bad Wörishofen sowie die Bildungslandschaft im östlichen Landkreis ab“, betonte Landrat Hans-Joachim Weirather. Die Schule wird vom Zweckverband Berufliche Schulen Bad Wörishofen errichtet und soll zum neuen Schuljahr 2013/2014 den Betrieb aufnehmen. Laut Weirather ist mit jährlichen Kosten in Höhe von 80.000 bis 100.000 Euro zu rechnen – 80 Prozent davon entfallen auf den Landkreis.
  • In der Resolution zur Elektrifizierung der Bahnstrecke München-Lindau fordert der Landkreis, dass diese ohne weitere Verzögerung bis spätestens 2020 umgesetzt wird. Die Ertüchtigung der Bahnlinie habe für die Region große Bedeutung, so Weirather. Außerdem sei die Elektrifizierung für das Unterallgäu wichtig, weil damit Verbesserungen im Fahrplan verbunden seien. Mit Einführung der Neigetechnik im Allgäu habe das Unterallgäu Nachteile in Kauf nehmen müssen, erläuterte der Landrat. Mit der Elektrifizierung soll sich das laut Bayerischer Eisenbahngesellschaft aber wieder ändern.
  • Um die Situation für Menschen mit Behinderung im Unterallgäu zu verbessern, ist ein kommunaler Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention geplant. Abteilungsleiterin Dr. Maria Bachmaier gab den Mitgliedern des Kreistags einen Überblick über den aktuellen Stand des Vorhabens. So sollen die Betroffenen eingebunden und Arbeitsgruppen gebildet werden, die sich mit verschiedenen Themen auseinandersetzen.
  • Daneben wählte der Kreistag fünf Vertrauenspersonen für die Wahl der Schöffen und Jugendschöffen. Die Schöffen und Jugendschöffen werden in diesem Jahr vom Richter des Amtsgerichts, Landrat Hans-Joachim Weirather und mehreren Vertrauenspersonen neu gewählt. Zu Vertrauenspersonen gewählt wurden Margot Walser und Erich Meier von der CSU, Heidemarie Zacher von der SPD, Marlene Preißinger von den Freien Wählern und Doris Kienle von den Grünen.
  • Darüber hinaus beschloss der Kreistag Änderungen in der Besetzung des Jugendhilfeausschusses. In den Ausschuss bestellt wurden für die Erziehungsberatung  Monika Vey und für die evangelische Kirche Lena Sponner. Neue stellvertretende Mitglieder sind Bernadette Klopf für das Bayerische Rote Kreuz, Stefanie Scherer für die katholische Kirche und Jürgen Ziegler für die evangelische Kirche.
  • Ferner genehmigte der Kreistag die von Kreiskämmerer Gunther Füßle vorgelegten überplanmäßigen Ausgaben über 125.000 Euro im Haushaltsjahr 2012.