Brexit: Informationen zum Aufenthaltsrecht in Kaufbeuren

11.3.2019 Kaufbeuren. Großbritannien tritt voraussichtlich mit Ablauf des 29.3.2019 aus der Europäischen Union aus (Brexit). Noch wird darüber verhandelt, wie die rechtliche Situation der in Deutschland lebenden britischen Staatsangehörigen nach dem Austritt aussehen wird.

Neben einem geregelten Brexit mit Austrittabkommen und Übergangsphase ist auch ein ungeregelter Austritt ein denkbares Szenario.

Bisher ist jedoch nicht bekannt, unter welchen Umständen der Brexit erfolgen soll und welche ausländerrechtlichen Regelungen dann gelten werden.

Für den Fall eines ungeregelten Brexits ist seitens der Bundesregierung eine Übergangszeit von zunächst drei Monaten bis einschließlich dem 29. Juni 2019 vorgesehen.

In dieser Übergangszeit sollen bisher freizügigkeitsberechtigte britische Staatsangehörige und ihre Familienangehörigen wie zuvor in Deutschland leben und arbeiten dürfen.

Bis zum Ende der Übergangszeit müssen britische Staatsangehörige und ihre Familienangehörigen aus einem Drittstaat (nicht aus einem EU-Staat, der Schweiz, Norwegen, Liechtenstein oder Island) einen Aufenthaltstitel bei der zuständigen Ausländerbehörde beantragen.

Die Ausländerbehörde der Stadt Kaufbeuren wird für den Fall des ungeregelten Brexits die im Stadtgebiet Kaufbeuren lebenden britischen Staatsangehörigen und ihre Familienangehörigen per Brief über die erforderlichen aufenthaltsrechtlichen Maßnahmen informieren.

Weitergehende Informationen sind auf der Homepage des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration und des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat zu finden.

Sollten weitere Fragen offen sein, können betroffene britische Staatsangehörige sich gerne an die Ausländerbehörde der Stadt Kaufbeuren wenden. Dies gilt auch für Einbürgerungsbewerber.