Bürgerstiftung Wangen unterstützt Kindergärten

8.10.2018 Wangen. Seit Anfang Oktober läuft das neue Projekt der Bürgerstiftung Wangen im Allgäu: Sie finanziert eine heilpädagogische Beratung für die Wangener Kindergärten. Auch die Nachbarschaftshilfe bekommt eine Anschubhilfe.

In der Vorstandssitzung stellte sich Diplompädagogin Doris Hog vor, die bei der Sitzung Liebenau arbeitet und künftig auf Abruf für die Wangener Kitas zur Verfügung steht.

Ihre Aufgabe wird es sein, die Erzieherinnen und Erzieher mit Beratung zu unterstützen, um Kindern die bestmöglichen Entwicklungschancen in Wangen zu geben. Dass sie solchen Rat gerne von außen annehmen werden, machten die anwesenden Erzieherinnen der Wangener Kindergärten deutlich. Die Leiterin der Kindertagesstätte in der Haid, Raphaela Kinzelmann schilderte stellvertretend für ihre Kolleginnen beispielhaft den Alltag in den Einrichtungen.

WERBUNG:

„Die Kinder bringen ihre individuelle Vielfalt mit“, sagte sie. Das bedeutet: Sie reagieren auf die Entwicklungen um sie herum. Bei Scheidung der Eltern erleben die Kinder die Trennung und finden sich oft in Patchwork-Familien oder mit einem allein erziehenden Elternteil wieder. „Veränderung ist nicht das Ding der Kinder“, sagte Kinzelmann. In manchen Fällen sind beide Eltern beruflich stark eingebunden, was dazu führen kann, dass die Erzieherinnen immer mehr Bezugsperson sind. Und dann kann es auch Irritationen geben, weil Eltern und Kindergartenpersonal unterschiedliche Erziehungsstile vertreten. Gründe dafür können auch in unterschiedlichen kulturellen Gepflogenheiten liegen.

Doris Hog hat ein Kontingent von 25 Stunden monatlich. Dass sie nicht lange wird warten müssen, bis die erste Bitte um Unterstützung kommt, war in der Sitzung deutlich. Die Vertreterinnen der Wangener Kindergärten und die Fachbereichsleiterin bei der Stadt, Andrea Feuerstein, machten deutlich, dass sie auf eine solche Beratung dringend warten. Der Vorsitzende der Bürgerstiftung, Volker Leberer zeigte sich sehr überzeugt, dass die Stiftung mit der Unterstützung der Erzieherinnen „das Richtige tut“. Zunächst ist dieses Projekt auf ein Jahr angelegt.

Nachbarschaftshilfe erhält 5.000 Euro

Die Bürgerstiftung Wangen im Allgäu unterstützt die Nachbarschaftshilfe Wangen im Allgäu mit einem Betrag von 5000 Euro. Wie Bürgerstiftungs-Vorsitzender Volker Leberer bei der offiziellen Scheckübergabe an die Organisationsleiterin der Nachbarschaftshilfe Karin Kristen sagte, schätze er und das gesamte Gremium die Arbeit der Nachbarschaftshilfe als sehr wichtig ein. Bei Karin Kristen spüre man bereits am Telefon, dass sie mit Herz und Seele hinter dem Projekt stehe. Die so Gelobte dankte sehr herzlich für die Spende. Die Nachbarschaftshilfe war bisher in mehr als 70 Einsatzhäusern. Derzeit bewältigt das Team von 42 Personen 55 Einsätze und könnte gut noch Verstärkung brauchen. „Wir könnten mehr Menschen aufsuchen und unterstützen, wenn wir mehr ehrenamtlich arbeitende Personen hätten. Denn die Nachfrage ist auf jeden Fall da“, sagte Kristen.

Die Organisationsleiterin der Nachbarschaftshilfe Karin Kristen, Mitte, freut sich über die Spende der Bürgerstiftung, die symbolisch durch die Vorstände Ingrid Grohe, Volker Leberer, Dr. Andreas Grüneberger und Maria Werder (von links) übergeben wurde. (Foto: Pressestelle Wangen)