Die Kröten sind los – das Landratsamt Ostallgäu bittet Autofahrer um Rücksicht

5.3.2019 Landkreis Ostallgäu. Steigende Temperaturen sorgen dafür, dass Amphibien bei ihrer Wanderung aus den Überwinterungsquartieren vermehrt auch wieder Straßen queren.

Neben relativ häufigen Arten wie der Erdkröte, kommen im Ostallgäu auch bedrohte Arten wie Gelbbauchunke, Kreuzkröte und Kammmolch vor. Durch den Verlust oder die Beeinträchtigung ihrer Habitate verschlechtern sich aber auch an manchen Stellen im Ostallgäu die Lebensbedingungen für die Amphibien.

Da sich die Tiere jetzt wieder auf den Weg machen, bittet das Landratsamt alle Bürger*innen zur Mithilfe zum Schutz der Tiere.

Mit den ersten wärmeren Tagen beginnen die Amphibien wieder ihre Wanderung aus den Überwinterungsquartieren zu den Laichplätzen. Dann können wieder Dutzende bis Hunderte Frösche, Kröten und Molche über die Straße wandern. Insbesondere bei wärmerem und regnerischem Wetter, ab Beginn der Dämmerung und nachts sind die Tiere unterwegs.

Das Landratsamt bittet alle Autofahrer an diesen Tagen besonders rücksichtsvoll zu fahren oder wenn möglich bekannte Amphibienwanderstrecken zu umfahren. Besondere Vorsicht gilt im Bereich von Tümpeln, Teichen und Weihern, denn hier ist besonders mit wandernden Tieren zu rechnen.

Auch auf die freiwilligen Helfer, die auf der Straße sind, um die Tiere über die Straße zu tragen, sollte stets geachtet werden.