Fachambulanz für verurteilte Gewalt- und Sexualstraftäter: Oberbürgermeister stellt geplanten Standort in Memminger Innenstadt in Frage

17.9.2019 Memmingen. „Unser heutiges Gespräch mit Vertretern des Justizministeriums und des Evangelischen Hilfswerks hat leider zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis geführt“, bedauert Oberbürgermeister Manfred Schilder.

Nach einer Planung des Bayerischen Justizministeriums soll in der Memminger Hirschgasse eine psychotherapeutische Fachambulanz für verurteilte Gewalt- und Sexualstraftäter eingerichtet werden.

„Unsere Argumente und die Bedenken der Anwohner, den Standort aus der Memminger Innenstadt heraus zu verlagern, fanden kein Gehör“, berichtet Schilder. Er stellt klar: „Dass derartige Einrichtungen nötig sind, um entlassene Straftäter therapeutisch zu begleiten und so die Sicherheit letztendlich aller Menschen in der Region zu erhöhen, ist zweifellos korrekt und unterstützenswert. Ich halte jedoch die Entscheidung des Justizministeriums, aus fachlichen Gründen am derzeit geplanten Standort festzuhalten, nicht für richtig. Der geplante Standort an dieser zentralen Stelle ist sehr problematisch, für Klienten genauso wie für Anlieger. Eine Anonymität ist in der Innenstadt nicht gegeben.“

Die Memminger Stadtverwaltung hat erst durch einen Bauantrag von den Plänen des Ministeriums zur Einrichtung der Fachambulanz in der Hirschgasse erfahren. „Als Kommune haben wir keinen Einfluss auf die Planung des Ministeriums“, betonte der Oberbürgermeister.

Gegen das Vorhaben des Justizministeriums formierte sich erheblicher Widerstand in der Memminger Bürgerschaft. Gestern übergaben Anlieger eine Liste mit über 1600 gesammelten Unterschriften, um eine Ansiedlung der psychotherapeutischen Einrichtung in der Innenstadt zu verhindern.

Das Justizministerium sagte im Rahmen des heutigen Gesprächs zu, in Kürze eine Veranstaltung für die Anlieger abzuhalten, um die Arbeit der Fachambulanz und die Standortentscheidung zu erläutern.