Infoabend „Jagdschlösschen“ im Heimathaus Börwang – Geschichte hautnah

2.8.2018 Börwang/Oberallgäu. Der Abend über das 1967 abgebrochene Jagdschlösschen mit der letzten Bewohnerin Frau Helga Vogg war am vergangenen Donnerstag für die über 30 Besucher eine wunderbare Geschichtsstunde im Heimathaus Börwang.

Hubertus Kretschmer informierte kurz über die Baugeschcichte des Schlösschens. Anschließend las Josi Fackler eine längere Begebenheit aus den 40er Jahren vor: Fred Grünbauer, der Bruder von Helga V. schilderte ausführlich – vor allem auch wie es innen aussah – wie er mit seinem damaligen Kumpel, dem „Fischer Bi“ ins Schlösschen eingestiegen war und dabei fast vom Förster erwischt wurde.

Jagdschlösschen Wagegg
Jagdschlösschen Wagegg

Dann lauschten alle Helga Vogg: 1946 musste ihre Familie die Wohnung im Schulhaus räumen. 6 Persohnen wurden in 4 Zimmern im Schlössle einquartiert. Es gab wenig Strom, Wasser nur aus der nahen Quelle und viele andere Unannehmlichkeiten.

WERBUNG:

Sie selber blieb bis 1960, ihre Mutter bis 1963 dort wohnen.

Helga Vogg musste noch viele Fragen beantworten.

Stefan Prestel, der damals in Fleschützen wohnte, konnte auch von einigen netten Begebenheiten berichten.

Jagdschlösschen Wagegg
Jagdschlösschen Wagegg

Umrahmt wurde der Abend mit eindrucksvollen, sehr nahe gehenden Liedern durch Resi und Stefan Prestel, aus dessen Feder alle Texte und Melodien stammten.

Wenig Verständnis herrschte bei der Zuhörerschaft, dass das Schlösschen 1967 im Auftrag der damaligen Forstverwaltung – trotz des Protests des Heimatbundes – von der Bundeswehr gesprengt werden nusste. Ein schmerzlicher historischer Verlust.

Helga Vogg und Stefan Prestel vor dem Modell, das Helga Vogg selbst gefertigt hat, des ehemaligen "Jagdschlösschens" auf Wagegg. Sie erinnern sich an die Zeit der 50er Jahre.   Foto: Hubertus Kretschmer
Helga Vogg und Stefan Prestel vor dem Modell, das Helga Vogg selbst gefertigt hat, des ehemaligen „Jagdschlösschens“ auf Wagegg. Sie erinnern sich an die Zeit der 50er Jahre. Foto: Hubertus Kretschmer