Instandsetzung Unwetterschäden am Jochpass ab 19.8.2013

14.8.2013. Das Staatliche Bauamt Kempten wird ab Montag 19.8.2013 mit der Instandsetzung der Böschungsrutschungen am Jochpass beginnen.

Hierzu wird neben der Fahrbahn ein massiver Kopfbalken betoniert, welcher mittels Kleinbohrpfählen in den tieferliegenden tragfähigen Schichten rückverankert wird.

Durch die Starkregenereignisse Ende Mai bis Anfang Juni kam es an der Jochpassstraße knapp oberhalb der sog. Wasserfallkurve zu unerwarteten Böschungsrutschungen im Bereich einer Serpentinenkurve.

Der Straßenunterbau ist in diesem Abschnitt bereits über 100Jahre alt.
In den Jahren gegen 1890 wurde die Alpenstraße hier „um eine Hangrücken herum aufgeschüttet“.

Mit den starken Niederschlägen / bzw. Hangwassern wurde das Gefüge im Untergrund offensichtlich so stark geschädigt bzw. ausgespült, dass der Böschungskegel auf der Talseite in Bewegung geriet. Eine Stützmauer aus Natursteinen, welche die Ausschüttung auf der Unterseite stützt, ist seit den ersten Schadenseintritten ebenfalls in Bewegung.

Zur Sicherheit der Verkehrsteilnehmer musste die außenliegende Fahrbahnhälfte für den Verkehr gesperrt werden.
Mit der oben beschriebenen Maßnahme wird der gesamte Straßenunterbau auf einer Länge von rd. 150m gesichert. Die Arbeiten werden unter halbseitiger Sperrung und Ampelsteuerung (wie bereits seit Schadenseintritt vor Ort installiert) ausgeführt. Eine großräumige Umleitung ist somit nicht erforderlich.

Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Anfang Oktober.

Für die Behinderungen und ggf. längere Wartezeiten während der Baudurchführung bittet das Bauamt die Verkehrsteilnehmer um Verständnis