Integrationsbeirat Memmingen nimmt die Arbeit auf

19.3.2021 Memmingen. Konstituierende Sitzung des neuen Beirats: Vorsitzende gewählt – erste Arbeitsschritte besprochen.

Die Stadt Memmingen hat nun einen Integrationsbeirat. Bei der konstituierenden Sitzung trat das neue Expertengremium in Sachen Migrationserfahrung und Integration in der Stadthalle erstmals zusammen.

„Ich freue mich sehr, dass wir nach einer langen Phase der Vorarbeiten für den Beirat nun starten können. Ihnen allen meinen herzlichsten Dank, dass Sie sich, ihre Erfahrungen und Kenntnisse, Ihre Ideen, Ihre Zeit und Energie einbringen, um die Integrationsarbeit in Memmingen weiterzuentwickeln“, betonte Oberbürgermeister Manfred Schilder.

Die 20 Mitglieder des Integrationsbeirats wählten die 34-jährige Erzieherin Gheorghita Patricia Isac zu ihrer Vorsitzenden und den 32-jährigen Stadtplaner Abdoul Rahamane Traore zum stellvertretenden Vorsitzenden.

Gheorgita Patricia Isak leistet als Erzieherin bei den Kleinsten wichtige Integrationsarbeit. Sie möchte Menschen motivieren und sensibilisieren für das Thema Integration.

Abdoul Rahamane Traore kam aus Westafrika nach Deutschland, lernte die Sprache, ergänzte sein Studium in Deutschland mit einem Masterstudiengang und arbeitet heute als Architekt und Stadtplaner im Stadtplanungsamt. Er ist unter anderem in der Sozialen Stadt Ost engagiert.

Der neue Integrationsberat zeichnet sich durch eine heterogene Zusammensetzung aus. Frauen und Männer unterschiedlichen Alters und Herkunftsgeschichte setzten sich mit aktuellen Fragen der Integration auseinander.

Die persönliche Erfahrung von Erleichterungen und Hindernissen erfolgreicher Integration sind ein wichtiger Aspekt der Beiratsarbeit. Der Integrationsbeirat soll als Scharnier zwischen Politik, Verwaltung und Migrierten dienen.

In den nächsten Sitzungen wollen die Beiratsmitglieder andere Akteure aus dem Themenfeld Integration kennenlernen, Netzwerke aufbauen und den Austausch untereinander intensivieren.

Sollte in diesem Sommer trotz Corona-Pandemie ein „Fest der Kulturen“ stattfinden können, werden sich die Beiratsmitglieder auch hier einbringen. Längerfristig werden sie die Stadt bei der Erarbeitung eines integrationspolitischen Gesamtkonzepts unterstützen.

Der Integrationsbeirat löst den ehemaligen Ausländerbeirat ab, der bis 2020 bestanden hat. Als sich der Memminger Ausländerbeirat Mitte der 70er-Jahre gründete, war er einer der ersten in Bayern. Er hatte die Aufgabe, die Anliegen der Menschen unterschiedlicher Nationalitäten in der Stadt zu vertreten. Seitdem ist ein starker gesellschaftlicher Wandel eingetreten.

Die Bevölkerung ist wesentlich durchmischter geworden – heute hat Memmingen einen Anteil von Menschen mit Migrationsgeschichte von etwa 40 Prozent, die Hälfte davon mit deutscher Staatsbürgerschaft.

Integration und die Gestaltung des Miteinanders betrifft heute nicht nur „Ausländer“, sondern einen wesentlich größeren Teil der Stadtbevölkerung.

Deutlich wird dies daran, dass ca. neun Prozent der Memmingerinnen und Memminger aus einem EU-Land kommen und kommunales Wahlrecht genießen. Der Integrationsbeirat ist das Expertengremium für die Lebenswelt der Menschen mit Migrationsgeschichte, unabhängig von der Staatsangehörigkeit.

Den langjährigen Vorsitzenden des ehemaligen Ausländerbeirats, Commendatore Antonino Tortorici, wählten die Mitglieder des Integrationsbeirats einstimmig zum Ehrenvorsitzenden.

Mehmet Yildirim, der bereits im Ausländerbeirat Ehrenmitglied war, ist nun Ehrenmitglied im Integrationsbeirat.

Der neu gegründete Integrationsbeirat wird die Entwicklungsarbeit in Memmingen weiter voranbringen. (Foto: Alexandra Wehr/ Pressestelle Stadt Memmingen)