JMS verschiebt die Musikschultage in Wangen wegen Corona-Virus

2.3.2020 Wangen im Allgäu. An den kommenden Wochenenden sollten eigentlich die Jugendmusikschultage in Wangen und Umgebung stattfinden. Doch in diesem Jahr macht die Schule eine Ausnahme. Sie werden verschoben, weil die Gefahr des neuen Corona-Virus nicht klar abzusehen sei.

„Wir wollen keine Hysterie schüren, aber wir sind hier an der Nahtstelle zur Vorsorge“, sagte Schulleiter Dr. Hans Wagner. Er führte dem Lehrerkollegium wie auch Oberbürgermeister Michael Lang die Zahl der jährlichen Toten durch Grippe vor Augen (bis zu 20.000) und stellte diesen die derzeitige Zahl der Corona-Infizierten gegenüber (rund 130 am Montag in Deutschland).

Dennoch sei die Besorgnis wegen des neuen Virus sehr hoch. Die Besonderheit der Musikschultage liegt in der Möglichkeit, Instrumente ausprobieren zu können.

„Das bedeutet, wir haben eine besondere Nähe an diesen Tagen von Eltern, Kindern und Lehrkräften“, sagte Wagner. „Und die Kinder können zum Beispiel Blasinstrumente ausprobieren. Das heißt sie nehmen Mundstücke in den Mund, in die zuvor schon jemand anders geblasen hat. Oder die Lehrer beugen sich über die Kinder, wenn sie die richtige Bogenhaltung bei Streichinstrumenten demonstrieren.“

Damit entfallen auch die kleinen Konzerte, an die sich das Ausprobieren anschließen sollte.
Verschoben sei jedoch nicht aufgehoben, sagte Wagner. Nur wann ein neuer Termin stattfinden könne, müsse man derzeit noch abwarten.

Darüber hinaus wird es laut Wagner keine Einschränkungen im Musikschulbetrieb und bei den Konzerten geben. Die Schule wird sich dabei an den Vorgaben des Kultusministeriums und des Gesundheitsamts halten.

Dem schloss ich auch Oberbürgermeister Michael Lang für die Veranstaltungen der Stadt an. „Es findet alles statt, aber es wird wahrscheinlich etwas weniger Besucher geben“, sagte er.