Kaufbeuren beim Stadtradeln 2021

31.5.2021 Kaufbeuren. Ab auf den Sattel, warme Sonnenstrahlen auf der Haut und am besten noch ein angenehmer Wind im Rücken – das Fahrradfahren ist in Corona-Zeiten besonders beliebt, ob als alltägliches Fortbewegungsmittel oder sportliches Hobby an der frischen Luft.

Vom 21.6. bis 11.7.2021 können Fahrradfahrer*innen in Kaufbeuren nun wieder zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: etwas Gutes für die Gesundheit tun – und dabei auch noch aktiv ein Zeichen für den Klimaschutz setzen. Denn auch in diesem Jahr ist Kaufbeuren wieder bei der Kampagne Stadtradeln des Klima-Bündnisses dabei.

Im Rahmen der Kampagne treten seit 2008 Bürger*innen und Kommunalpolitiker*innen für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Ab 21. Juni können alle, die in der Buronstadt leben, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen beim Stadtradeln mitmachen und möglichst viele Radkilometer sammeln.

„Ich bin sehr gespannt, ob wir das großartige Ergebnis des vergangenen Jahres toppen können“, freut sich Oberbürgermeister Stefan Bosse bereits auf die Aktion. Denn 2020 waren über 1.000 Teilnehmer*innen aus Kaufbeuren gemeinsam fast 240.000 Kilometer geradelt. Beim Stadtradeln geht es um Spaß am Fahrradfahren und tolle Preise, aber vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Denn wenn circa 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den deutschen Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren würden, ließen sich etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 vermeiden.

Am Wettbewerb teilzunehmen ist ganz einfach: jeder der möchte kann entweder selbst ein Stadtradeln-Team gründen bzw. einem beitreten. Als besonders beispielhafte Vorbilder werden auch in diesem Jahr wieder Stadtradeln-Stars gesucht, die in den 21 Tagen kein Auto von innen sehen und komplett auf das Fahrrad umsteigen. Im vergangenen Jahr etwa war der Kaufbeurer Christoph Gießing als Stadtradeln-Star angetreten und hatte dabei nahezu 800 geradelte Kilometer gesammelt.

Die Stadt Kaufbeuren bietet während des Kampagnenzeitraums und darüber hinaus außerdem allen Bürger*innen erneut die Meldeplattform RADar! an. Mit diesem Tool haben Radelnde die Möglichkeit, via Internet oder über die STADTRADELN-App die Kommunalverwaltung auf störende oder gefährliche Stellen im Radwegeverlauf aufmerksam zu machen.

Für Fragen steht Tayfun Aygün, Büroleitung der städtischen Abteilung Kaufbeuren-aktiv zur Verfügung. Alle Infos zum Stadtradeln und die Anmeldung im Internet über www.kaufbeuren-aktiv.de/stadtradeln.