Kostenlose Gebäude-Checks in Kempten

2.10.2018 Kempten im Allgäu. Die Stadt Kempten startet mit dem Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza!) und der Verbraucherzentrale die Beratungsaktion Check-Dein-Haus und bietet gratis 50 Gebäude-Checks an. Hausbesitzer in Kempten können sich bis 5. Oktober unter Telefon 0831-2525-8123 oder bei thomas.weiss@kempten.de anmelden.

Die Familie Würth hat sich als erstes dazu entschlossen, das Angebot auszuprobieren. Das Ungewöhnliche daran: Die Initiative ging von den Kindern aus. Diese sind Klimaschutzbotschafter am Hildegardis-Gymnasium, Kemptens erster Klimaschule. Die Kinder und Jugendlichen beschäftigen sich dort in Workshops und im Unterricht immer wieder mit dem Themen Klimaschutz und Energiesparen – und tragen Ideen und Anregungen in die Familien hinein. Als beispielsweise die 16-jährige Clara Würth von der Aktion Check-Dein-Haus in Kempten hörte, schlug sie vor, mitzumachen.

Zwei Stunden dauert der Rundgang von Angelika Baumer, Energieberaterin in Diensten von eza und Verbraucherzentrale Bayern, durch das Haus Baujahr 1980, in dem Clara mit ihren Eltern und den beiden Brüdern lebt. Heizungsanlage, Nutzung der Solarenergie, Gebäudehülle, Wärmedämmung, Fenster und Stromverbrauch – all das sind die Inhalte der kostenlosen Beratung. Mit der großen Photovoltaikanlage auf dem Dach, die unter anderem die Warmwasser-Wärmepumpe mit Energie versorgt, leiste die Familie Würth bereits einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz, erklärt Angelika Baumer während ihrer Visite.

WERBUNG:

Aber die Expertin hat auch Verbesserungsvorschläge. Unter anderem empfiehlt sie, die restlichen alten Fenster – ein Teil wurde bereits erneuert – auszutauschen. Die Kellerdecke zu dämmen, würde ebenfalls helfen, Heizenergie zu sparen und den Wohnkomfort zu erhöhen. Laut Baumer würde sich dabei der finanzielle Aufwand in Grenzen halten. Und auf kurz oder lange müsse sich die Familie mit dem Thema Heizungserneuerung beschäftigen, nachdem die bestehende Anlage 24 Jahre alt ist.

Der Gebäudecheck liefere wichtige Hinweise, welche Sanierungsmaßnahmen wirtschaftlich sinnvoll seien und als erstes angegangen werden sollten, erklärt Kemptens Klimaschutzmanager Thomas Weiß. „Wichtig ist, dass die Empfehlungen von neutraler Seite kommen und kein Verkaufsinteresse dahinter steckt“, betont Weiß.

Neutralität und Unabhängigkeit seien ganz wesentliche Aspekte bei allen Energieberatungs-Angeboten von Verbraucherzentrale und eza, stellt Sigrid Goldbrunner, Regionalmanagerin Energieberatung bei der Verbraucherzentrale Bayern, fest. Auch deshalb komme das Angebot bei den Hausbesitzern gut an. Bei ähnlichen Beratungsaktionen habe man in der Vergangenheit sehr gute Ergebnisse erzielt, berichtet Manuel Allgaier von eza. „Viele Hausbesitzer lassen sich durch die Beratung dann auch zu Sanierungsmaßnahmen motivieren“, fügt Allgaier hinzu.

Finanziert wird die „Check-Dein-Haus“-Aktion aus Mitteln des Bundeswirtschaftsministeriums. Der Eigenanteil bei den Checks und der Aufwand für die Organisation der Aktion werden von der Stadt Kempten übernommen. Check-Dein-Haus sei ein wichtiger Bestandteil der Klimaschutzbemühungen der Stadt Kempten, so Klimaschutzmanager Thomas Weiß. Denn ein Großteil der energiebedingten CO2-Emissionen entfalle auf den Gebäudesektor.