Krebs mit Bewegung vorbeugen

12.4.2013. Wer gesund isst und sich regelmäßig bewegt, kann Krebs in vielen Fällen vorbeugen. Darauf weist Dr. Wolfgang Glasmann im Rahmen der nun gestarteten bayernweiten Kampagne „Gesund.Leben.Bayern. Aktiv gegen Krebs“ hin. Außerdem macht der Leiter des Gesundheitsamts am Unterallgäuer Landratsamt darauf aufmerksam, dass Sport dem Körper auch im Fall einer Erkrankung oft gut tut. „Bewegung kann den Verlauf einer Krebserkrankung positiv beeinflussen.“

Krebs ist nach Herz-Kreislauferkrankungen die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. „Dabei könnten durch einen gesunden Lebensstil viele Erkrankungen verhindert werden“, sagt Glasmann. So gehe die Deutsche Krebsgesellschaft davon aus, dass bis zu zwei Drittel aller Krebserkrankungen auf Rauchen, ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel zurückzuführen und damit vermeidbar sind.

„Bereits eine moderate Bewegung von etwa 30 Minuten pro Tag, zum Beispiel zügiges Gehen, bringt etwas für die Gesundheit“, sagt der Leiter des Gesundheitsamts. Wer regelmäßig aktiv sei, habe ein geringeres Risiko an Darm-, Brust- oder Prostatakrebs zu erkranken. Im Fall einer Erkrankung könne Bewegung helfen, Lebensqualität und Wohlbefinden zu steigern und therapie- und krankheitsbedingte Nebenwirkungen besser zu verkraften.

Neben einer gesunden Lebensweise rät Glasmann zu regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen. „Je früher Krebs erkannt wird, desto größer ist die Aussicht auf Heilung“, sagt er. „Im frühen Stadium festgestellt, kann etwa jede zweite Krebserkrankung geheilt werden.“

Info: Rund ums Thema „Aktiv gegen Krebs“ geht es am Donnerstag, 13. Juni, bei einem Aktionstag in Bad Wörishofen. Das Gesundheitsamt und die Sebastian-Kneipp-Schule bieten an diesem Tag verschiedene Workshops an. Mehr zur bayernweiten Gesundheitskampagne im Internet unter

www.aktiv-gegen-krebs.bayern.de

Zahlen und Fakten zum Thema Krebs

In Bayern erkranken jährlich rund 68.000 Menschen neu an Krebs. Insgesamt leben im Freistaat etwa 350.000 Bürger mit der Diagnose.
Jeder zweite Mann und jede dritte Frau erkranken im Laufe ihres Lebens an Krebs.
Männer leiden am häufigsten an Prostatakrebs, Frauen an Brustkrebs.
Zu wenig Bewegung gilt als einer der Risikofaktoren. So sind in Europa vermutlich 14 Prozent aller Krebsfälle bei Männern und 16 Prozent der Fälle bei Frauen auf Bewegungsmangel zurückzuführen.