Landkreis Unterallgäu sucht weitere Unterkünfte für Asylbewerber

7.8.2013. Der Landkreis Unterallgäu sucht dringend weitere Unterkünfte für Asylbewerber.

Laut Landrat Hans-Joachim Weirather wird es zunehmend schwieriger, Wohnraum zu finden. Gleichzeitig habe die Regierung von Schwaben angekündigt, dass dieses Jahr voraussichtlich 45 weitere Asylbewerber im Unterallgäu untergebracht werden müssen.

Deshalb appelliert er an alle, die eine Immobilie zur Verfügung stellen können, sich beim Landratsamt zu melden – entweder telefonisch unter (08261) 995-260 oder -356 oder per E-Mail liegenschaften(at)lra.unterallgaeu.de

Der Landkreis sucht sowohl nach Räumen für Gemeinschaftsunterkünfte als auch nach Einzelunterkünften, also ganz normalen Wohnungen. Die Miete wird vom Freistaat Bayern bezahlt. Derzeit sind im Unterallgäu 184 Asylbewerber untergebracht, davon 138 Menschen in Mindelheim und insgesamt 46 Personen in Türkheim, Babenhausen und Kirchhaslach.