Memminger Gesundheitstage 2021 abgesagt

27.5.2021 Memmingen. Die Memminger Gesundheitstage, die für Herbst 2021 geplant waren, wurden Corona bedingt abgesagt.

„Wir haben uns diese Entscheidung nicht leichtgemacht. Aktuell lässt sich die Entwicklung der Pandemie im Herbst noch nicht abschätzen. Für so eine große Gesundheitsmesse brauchen wir allerdings Planungssicherheit, und die ist aktuell leider nicht gegeben“, bedauert Oberbürgermeister Manfred Schilder.

Veranstaltet werden die Memminger Gesundheitstage in der Regel im zweijährigen Turnus von der Stadt Memmingen, dem Klinikum Memmingen und der AOK-Direktion Memmingen-Unterallgäu in Zusammenarbeit mit Firmen, Behörden, Organisationen und Einrichtungen des Gesundheitswesens.

Bilder der Gesundheitstage im Jahr 2019. Beim symbolischen Akt, dem Durchschneiden eines Bandes in den Stadtfarben (v.li.): Der damalige Ärztliche Direktor des Klinikum Memmingen, Professor Dr. Albrecht Pfeiffer, die Direktorin der hiesigen AOK, Regina Merk-Bäuml, und Oberbürgermeister Manfred Schilder. Foto: Häfele/Pressestelle Klinikum Memmingen

Im Jahr 2019 zog die große Gesundheitsschau rund 8.500 Besucherinnen und Besucher in die Memminger Stadthalle. Bei den Gesundheitstagen erhält das Publikum aus Fern und Nah durch zahlreiche Aussteller, durch ein umfangreiches Angebot an Fachvorträgen und ein buntes Bühnenprogramm vielseitige Informationen rund um das Thema Gesundheit.

Die Veranstalter haben sich für eine Absage der Großveranstaltung entschieden, da es aufgrund der Pandemie aktuell keine Sicherheit gibt, ob eine so große Präsenzveranstaltung im Herbst stattfinden kann.

„Es ist sehr schade, dass wir heuer dieses für die Menschen so wertvolle und traditionell gewordene Gesundheitsangebot nicht in Präsenz anbieten können, freuen uns jedoch bereits auf die nächsten Memminger Gesundheitstage im Jahr 2023,“ so Regina Merk-Bäuml, Direktorin der AOK Memmingen-Unterallgäu.

„Das Klinikum Memmingen bedauert es ebenfalls sehr, dass die Memminger Gesundheitstage nicht stattfinden können, wird jedoch zukünftig verstärkt auch auf Online-Medien in der Patienteninformation setzen. Ein Beispiel hierfür ist der neue virtuelle 3D-Rundgang durch die Kreißsäle“, so Klinikums Vorstand Maximilian Mai.