Neue Bäume für die Lindauer Straße in Kempten

27.11.2019 Kempten im Allgäu. Im Januar 2019 mussten in der Lindauer Straße zwischen Aybühlweg und Feichtmayrstraße entlang der südlichen Fahrbahnseite eine Vielzahl von Eschen gefällt werden.

Grund waren Schädigungen durch einen Pilz, der das Eschentriebsterben verursacht. Jetzt werden 40 neue Bäume gepflanzt.

Es kommen vor allem Blumeneschen zum Einsatz, die durch das Forschungsprojekt Stadtgrün 2021 zu Bäumen im Klimawandel als Klimabaum für Kempten empfohlen wurden.

Die aus Südosteuropa stammende Blumenesche ist im Gegensatz zur heimischen Esche nicht anfällig für das Eschentriebsterben.

Zusätzlich werden Feldahorne und rotblühende Kastanien gepflanzt. Alle verwendeten Baumarten sind in besonderem Maße insektenfreundlich. Insbesondere der geplante Feldahorn stellt durch seine frühe Blüte eine wichtige Nährpflanze für Bienen dar.

Da es sich bei den Seitenstreifen der Straßen um einen schwierigen Standort handelt, an dem die Bäume Salzeintrag, Trockenheit und einen beengten Wurzelraum aushalten müssen, werden bei der Neupflanzung ausreichend große Baumgruben mit spezieller Baumerde hergestellt. Die Erdmischung begünstigt eine gesunde Wurzelentwicklung und eine lange Lebensdauer.

Bei den von Pilzen befallenen Bäumen war eine Bekämpfung durch Fungizide oder Kronenschnitt nicht möglich gewesen.

Neben der Neupflanzung von Bäumen wird der gesamte Grünstreifen zwischen Straße und Radweg neu angelegt. Eine artenreiche Blühmischung und Wildformen von Narzissen, Tulpen und Krokus werden vielen Insekten als Lebensraum dienen und das Straßenbild bereichern.

Sofern die Witterung mitspielt, sind die Pflanzarbeiten bis Weihnachten 2019 abgeschlossen.