Oberallgäu/Kempten: Corona-Schwellenwert überschritten: 7-Tages-Inzidenz bei rund 40

20.10.2020 Landkreis Oberallgäu. Nachdem auch im Landkreis Oberallgäu und in der Stadt Kempten die Schwelle von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen überschritten wurde (Bekanntmachung des Bayer. Gesundheitsministeriums vom 19.10.2020), ist die gelbe Stufe des Ampel-Systems der Bayerischen Staatsregierung erreicht. Diese Zahl gilt bundesweit als Warnwert und die Kreisverwaltungen sind verpflichtet, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um das Infektionsgeschehen wieder einzudämmen. In der seit dem 18. Oktober geltenden Fassung der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sind die Maßnahmen bayernweit geregelt. „Es geht um unsere Gesundheit und jeder ist jetzt aufgefordert, verantwortungsvoll zu handeln, damit wir möglichst gut durch diese Welle kommen,“ so Landrätin Indra-Baier Müller.

Damit gilt bereits ab Dienstag, 20. Oktober:

– Eine Maskenpflicht dort, wo Menschen dichter und/oder länger zusammenkommen. Das gilt insbesondere auf bestimmten, stark frequentierten Plätzen, auf Begegnungs- und Verkehrsflächen, einschließlich Fahrstühlen in allen öffentlichen sowie öffentlich zugänglichen Gebäuden, in den Schulen (außer Grundschulen) und Bildungsstätten auch im Unterricht, für Zuschauer bei sportlichen Veranstaltungen sowie durchgängig auf Tagungen, Kongressen, Messen, in Freizeiteinrichtungen, Kulturstätten, Kinos und Theatern auch am Platz.

– Ein Verbot der Abgabe von Speisen und Getränken zum Verzehr an Ort und Stelle von 23 Uhr bis 6 Uhr in der Gastronomie. In dieser Zeit darf auch an Tankstellen und allen anderen Verkaufsstellen kein Alkohol verkauft werden. Auf den vom Landratsamt festlegtenstark frequentierten öffentlichen Plätzen darf in dieser Zeit auch kein Alkohol konsumiert werden.

– Private Feiern und Veranstaltungen, insbesondere Hochzeiten, Geburtstage, Beerdigungen, Vereinssitzungen u.ä. werden auf zwei Haushalte oder maximal 10 Personen begrenzt. Dies gilt unabhängig davon, ob diese Treffen im privaten oder öffentlichen Raum stattfinden.

Stark frequentierte öffentliche Plätze im Oberallgäu (die endgültige Festlegung erfolgt am Mittwoch im Rahmen einer Bekanntmachung).

Immenstadt: Marienplatz
Oberstaufen: Fußgängerzonen, Kurpark
Sonthofen: Fußgängerzone, Bahnhofsvorplatz
Bad Hindelang: Fußgängerzone, Kurpark
Fischen: Kurpark, Fußgängerzone, Bahnhof
Oberstdorf: Fußgängerzone, Bahnhofsvorplatz, Busbahnhof, Nebelhornstraße, Metzgerstraße, Oststraße

Kreischefin Baier-Müller nennt die Lage ernst und betont: „Um uns gegenseitig zu schützen und um einen weiteren Lockdown verhindern zu können, müssen wir unsere privaten Kontakte jetzt stark beschränken.“ Nur so könne die Gesundheitsversorgung und die Kontrolle über das Virus sichergestellt werden. „Und immer gilt: Abstand halten, Maske tragen, Hände waschen und regelmäßig lüften!“ so Baier-Müller abschließend.

Seitens des Freistaates Bayern wurde eine Corona-Hotline eingerichtet: Tel. 089 122 220. Für regionalspezifische Fragen gibt es auch eine Corona-Hotline am Landratsamt: 08321/612-166.