Puppentheater Alberto

Es ist es soweit – Tobias Sauter startet mit seinem Puppentheater Alberto und der neuen Produktion „Die verschwundene Diamantkette“. Auch heute – im Zeitalter von PC, Playstation und Smartphone – ist diese uralte Unterhaltungsform allerorts beliebt.

„Eine einmalige Theaterinszenierung“ verspricht der junge Prinzipal Tobias Sauter. Nach über einem Jahr intensivem Planen, Organisieren und Konzipieren, macht das Puppentheater Alberto auch Halt im Allgäu.

Geboten wird in der knapp einstündige Vorstellung ein traditionelles Puppentheater gepaart mit modernen Elementen. Lasst Euch verzaubern von original „hohnsteiner“ Handpuppen, hochwertig im Tonstudio vertonte Stimmen, schönen Bühnenbilder und einer exklusiv gebauten Theaterbühne. Alles in einem eine einmalige Theater-Show für die ganze Familie.

WERBUNG:

Gastspiele:

22.2.2018 16 Uhr Vöhringen – Kulturzentrum

26.2.2018 16 Uhr Pfaffenhofen a. d. Roth – Martinushaus

4.3.2018 16 Uhr Buchloe – Haus der Begegnung

Tickets gibt es zu familienfreundlichen Preisen von 5,-€ bis 7,-€.

Die Theaterkasse öffnet 30 Minuten vor Beginn der Vorstellung.
Reservierungen sind nicht möglich.
Nähere Infos gibt’s unter: 01590/31 51 745 oder auf Facebook: www.facebook.com/puppentheater.alberto

Tobias Sauter: Puppentheater Alberto - "Die verschwundene Diamantkette"

Tobias Sauter: Puppentheater Alberto – „Die verschwundene Diamantkette“

Das Puppentheater Alberto gehört zu den ganz Neuen in der Branche. Nach über einem Jahr planen, tüfteln, bauen und organisieren, öffnet sich im Jahr 2018 das erste Mal der Vorhang für Kasper & Co. Das Publikum soll in eine ganz andere Welt entführt werden, weg vom grauen Alltag und hinein in das Reich der Poesie und Phantasie. Ein zufriedenes Publikum ist Albertos stetiges Ziel.

Interview mit Tobias Sauter

Herr Sauter, könnten Sie bitte kurz Ihren Werdegang beschreiben.

Natürlich – Mein Name ist Tobias Sauter. Ich bin 1998 in Baden-Württemberg geboren. Nach der Mittleren Reife starte ich eine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement. Diese habe ich im Sommer 2017 erfolgreich abgeschlossen. Seit dem Ende meiner Ausbildung arbeite ich hauptberuflich im Büro. Nun möchte ich als Nebentätigkeit ein Puppentheater eröffnen.

Sie starten 2018 mit Ihrem eigenen Puppentheater. Was hat Sie daran so fasziniert?

Seit meiner frühesten Kindheit bin ich großer Circusfan. Auch die anderen Sparten der Schaustellerbranche haben mich schon immer fasziniert. In den vergangenen drei Jahren durfte ich in meiner Freizeit im Tournee- und Pressebüro eines großen renommierten Circus mitwirken. Tätig war ich in den Bereichen Publik Relations, Marketing und Werbung. Ich konnte während dieser Zeit sehr viel lernen. Man gab mir die Möglichkeit, hinter die Kulissen eines Tourneebetriebs zu schauen. Und nun möchte ich mein eigenes Ding – mein eigenes Projekt starten.

Was macht das Puppentheater Alberto so besonders?

Ich möchte meinem Publikum einen Mix aus klassischem Puppentheater und moderner Showproduktion bieten. Die Puppen beispielsweise sind von einer Handspielpuppenwerkstatt im sächsischen Hohnstein. Es sind wunderschöne Handpuppen
– klassisch, wie man sie schon immer vom Puppentheater kennt. Bei der Akustik unterscheide ich mich vermutlich komplett von den anderen Puppentheatern in Deutschland. Ich habe für die Vertonung meiner selbstkonzipierten Geschichte ein Tonstudio, das seinen Geschäftssitz nähe Offenburg hat, beauftragt. Dazu kommen noch verschiedene Soundeffekte. Ich denke dies ist das beste Beispiel m die Melange aus Tradition und Moderne zu verdeutlichen.

Im Zeitalter von PC, Handy und Playstation – ist das Puppentheater noch immer so beliebt wie früher?

Auf alle Fälle! Ich denke auch heute ist diese Unterhaltungsform sehr beliebt. Dennoch muss man mit der Zeit gehen, vor allem bei der Werbe- und Marketingstrategie – das ist das A und O. So setze ich nicht nur auf die klassische Werbung wie bspw. Flyer oder Plakate, sondern auch auf neue die neuen Medien und so betreiben wir auch aktiv Marketing in verschiedenen Social Media Kanälen. Auch in meiner Theatershow setzte ich auf einige moderne Elemente.