Raubüberfall auf Paketzusteller – Drei Tatverdächtige in U-Haft

7.5.2018 Bad Kissingen/Kempten/Ansbach. Nach einem Raubüberfall auf einen Paketzusteller im Oktober 2017 sind die Ermittlungen der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt inzwischen von Erfolg gekrönt. Drei Tatverdächtige aus dem Raum Kempten befinden sich in Untersuchungshaft. Sie kommen offenbar noch für weitere Straftaten in Bayern in Frage.

Wie bereits berichtet, hatte sich die Tat in den frühen Morgenstunden des 25. Oktober 2017 ereignet. Der 36-jährige Fahrer einer Spedition war gerade dabei, bei einem Transportdienst in der Alten Kissinger Straße in Arnshausen Pakete abzuladen, als er von maskierten Tätern überfallen wurde.

Die zunächst Unbekannten forderten den Geschädigten auf, auf die Ladefläche seines Mercedes-Transporters zu steigen und fesselten ihn dort. Die anschließende Fahrt führte zu einem Waldstück oberhalb von Reiterswiesen. Dort öffneten die Räuber einige Pakete und entwendeten Gegenstände, deren Gesamtwert im fünfstelligen Bereich liegen dürfte. Die Täter türmten samt Beute in unbekannte Richtung.

WERBUNG:

Sie ließen den leicht verletzten Paketzusteller an dem Waldstück zurück, der sich glücklicherweise selbst aus der Fesselung befreien konnte. Er machte sich zu Fuß auf den Weg zu einer nahegelegenen Firma und verständigte von dort aus die Polizei.

Die Kriminalpolizei Schweinfurt übernahm die weiteren Ermittlungen, die stets in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt geführt wurden. Unter anderem sicherten die Beamten in dem Lieferfahrzeug eine DNA-Spur eines mutmaßlichen Täters. Anhand der dieser Spur konnte später ein 23-Jähriger aus dem Landkreis Oberallgäu als dringend Tatverdächtiger identifiziert werden.

Der Mann war bereits zuvor nach einem Einbruchsversuch in eine Bäckerei in Waltenhofen (Lkr. Oberallgäu) gemeinsam mit seiner vier Jahre älteren Schwester und einem 33-Jährigen aus Kempten vorläufig festgenommen worden.

Bei den daraus resultierenden Durchsuchungsmaßnahmen stellten die Beamten in den Wohnungen des Trios unter anderem auch Beuteteile aus dem Raubüberfall bei Bad Kissingen sicher.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurden gegen die drei Tatverdächtigen Haftbefehle wegen des dringenden Verdachts des schweren Raubes im Zusammenhang mit der Tat in Arnshausen erlassen.

Der Vollzug der Haftbefehle erfolgte am vergangenen Donnerstag in Kempten sowie in der Wohnung des Geschwisterpaars im Landkreis Oberallgäu.

Einen Tag später wurde das Trio in Schweinfurt einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Alle drei sitzen inzwischen in einer Justizvollzugsanstalt ein.

Nach dem aktuellen Sachstand kommen die Beschuldigten noch für weitere Einbrüche im Raum Kempten und zwei Raubüberfälle auf Paketzusteller im Raum Ansbach (Mittelfranken) in Betracht. Die Ermittlungen diesbezüglich werden von den jeweils örtlich zuständigen Behörden geführt und dauern noch an.