Stadt Wangen erstattet Anzeige wegen Sachbeschädigung im Freibad

5.2.2020 Wangen im Allgäu. In den vergangenen Monaten haben Graffiti-Sprayer in der Stadt Wangen erheblichen Schaden angerichtet. Üblicherweise ist es im Winter etwas ruhiger. Doch in diesem Jahr musste sich die Stadtbildpflege bereits größerer Schäden annehmen.

Vor Kurzem, so berichtet Siegfried Stampfer, der für die Stadtbildpflege zuständig ist, wurden Schmierereien im Freibad Stefanshöhe entdeckt, die aufwändig entfernt werden müssen. Der Schaden dürfte sich auf rund 5000 Euro belaufen.

Bei solchen Schmierereien handelt es sich nicht um Lappalien, sondern um Straftaten. Weil die Stadt solche Sachbeschädigungen nicht auf sich beruhen lassen will, hat sie Anzeige wegen Sachbeschädigung erstattet.

Schmierereien an der Gallusbrücke in Wangen (Foto: Stadt Wangen)

Wenige Tage später fanden sich unter der Gallusbrücke unübersehbar große angesprühte Buchstaben mit offensichtlich politischer Botschaft. Doch nicht nur an der Brücke, auch an der Garage des alten Feuerwehrhauses wurden solche Schmierereien gesichtet. „Offensichtlich waren der oder die Täter im ganzen Bereich um die Altstadt unterwegs“, sagt Stampfer.

Den Schmierern soll möglichst keine Bühne geboten werden. Deshalb sind die Mitarbeiter des Bauhofs zügig zur Stelle, um die Hinterlassenschaften zu beseitigen. Der Aufwand bindet also Arbeitskraft und Geld.

Der Leiter des Bauhofs, Martin Blum, hat grob überschlagen, was es die Stadt 2019 gekostet hat, Graffiti und Schmierereien zu beseitigen. „Der Arbeitsstundenaufwand unserer drei Maler im Jahr 2019 für die Beseitigung von Vandalismus – das sind im Wesentlichen Graffiti-Verschmutzungen – hat einen Gegenwert von rund 15 000 Euro.

Rechnet man dann noch die Sachkosten für Fahrzeugeinsatz und Material hinzu, dürfte sich das leicht auf 20 000 Euro summieren“, sagt Blum und fügt hinzu: „Mit dem Geld und dem Aufwand für die Behebung der übrigen Schäden, die vor allem an der Straßenbeleuchtung angerichtet wurden, ließe sich ordentlich was bewegen – zum Beispiel für die Jugend in Wangen.“

Bürgerinnen und Bürger, die sachdienliche Hinweise geben können, die zur Aufklärung solcher Straftaten führen, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wangen unter der Telefonnummer 07522 / 9840 oder der Stadtbildpflege unter Telefon 07522 / 74-156 in Verbindung zu setzen.

Verkehrszeichen Nähe Hermannser Weg in Wangen (Foto: Stadt Wangen)