Straßensperrung am Langenweg in Lindau ab 26.3.2018

19.3.2018 Lindau. Im Zuge der Baumaßnahme „Bahnübergang Langenweg“ erfolgt während der Osterferien die endgültige Herstellung der Fahrbahndecke mit anschließenden Markierungen.

Hierfür muss die Kolpingstraße/neuer Kreisverkehr und das Umfeld zwischen der Bleichekreuzung und dem Aeschacher Markt vollständig für den Verkehr gesperrt werden. Bei dieser Gelegenheit wird auch eine notwendige Sanierung der Fahrbahndecke zwischen der Kreuzung Langenweg / Anheggerstraße und dem Aeschacher Markt vorgenommen.

Die von trockener Witterung abhängigen Arbeiten beginnen am Montag, 26. März, und enden bei gutem Verlauf voraussichtlich am Mittwoch, 4., oder Donnerstag, 5. April.

WERBUNG:

Der Zeitraum wurde bewusst während der Ferien gewählt, damit die Umleitung an den Schulen vorbeigeführt werden kann.

So erfolgt die erforderliche großräumige Umleitung in beiden Fahrtrichtungen durch die Reutiner Straße. Von Aeschach nach Reutin, demnach über die Ludwig-Kick-Straße, Kreisverkehr, Reutiner Straße, Köchlinkreuzung, Kemptener Str. in Richtung Berliner Platz bzw. um-gekehrt zurück. Diese Umleitungen sind entsprechend ausgeschildert.

Anwohner des Bereichs südlich der Kolpingstraße/des Langenwegs werden über den Bahn-übergang Laubeggengasse erschlossen. Hier ist auch die Zufahrt zum Kolpinghaus und zur Gaststätte „Der Grieche“ immer möglich. Eine Durchfahrt der Laubeggengasse in Richtung Langenweg / Aeschach ist nicht möglich.

Der Bereich Anheggerstraße / Am Rehberg zwischen Langenweg und Ludwig-Kick-Str. wird über die Rainhausgasse erschlossen.

Die Holdereggenstraße bleibt bis zur Einmündung Langenweg (Ärztehaus Holdereggenstr. 1 /„Die Brille“) jederzeit befahrbar.

Die Tiefgarage Römerpark ist über die Bleichekreuzung erreichbar, jedoch voraussichtlich nicht am 26. und 27. März.

Die Zufahrt zur Tiefgarage „Fressnapf“ ist vom Aeschacher Markt kommend möglich (einspu-rig mit Gegenverkehr), jedoch voraussichtlich nicht am Dienstag, 3. April

Stadtbus

Der Stadtbus fährt vom 26. März ab Betriebsbeginn bis 4. April bis Betriebsende Umleitungen. In einigen Bereichen können Ersatzhaltestellen aufgestellt werden.

Die Linie 4 von und nach Alwind wird in beiden Fahrtrichtungen zwischen Wackerstraße und ZUP direkt über den Aeschacher Knoten geleitet. Die Haltestellen Lärche und Musikschule entfallen in beiden Richtungen. Dafür wird je Fahrtrichtung eine Ersatzhaltestelle in Höhe Wackerstuben bzw. Teppichgeschäft Bahmann eingerichtet.

Die Ausfahrt der Linie 4 vom ZUP in Richtung Alwind erfolgt über Am Rehberg, Rainhaus-gasse, Achstraße, Reutiner Straße und Ludwig-Kick-Straße zum Aeschacher Markt. Die Aus-fahrt der Linie 4 vom ZUP in Richtung Gitzenweiler Hof erfolgt über Am Rehberg, Rainhaus-gasse, Achstraße, Reutiner Straße und Ludwig-Kick-Straße Richtung Schönbühl. Die beiden Fahrzeuge der Linie 4 nach Alwind und zum Gitzenweiler Hof fahren den ZUP deshalb in gleicher Fahrtrichtung auf dem östlichen Bahnsteig (stadteinwärts) an- und ab.

Die Linien 1 und 2 zwischen ZUP und Insel sowie die Linie 3, 3k und 3 s zwischen ZUP und Zech werden in beiden Fahrtrichtungen über Am Rehberg, Rainhausgasse und Bleicheweg umgeleitet. Die Haltestellen am Langenweg können nicht bedient werden und entfallen er-satzlos.

Da es während der Sperrung zu Behinderungen und Staus kommen kann, sollten die Stadt-busfahrgäste mit Verspätungen rechnen. Für die Beeinträchtigungen bittet der Stadtverkehr um Geduld und Verständnis.

Fußgänger und Radfahrer

Fußgänger und Radfahrer können den Baustellenbereich passieren. Radfahrer dürfen den Gehweg benutzen. Mit dem Kennzeichen „Radfahrer frei“, haben Fußgänger Vorrang und Radfahrer müssen Schrittgeschwindigkeit fahren. Bei Bedarf müssen Radfahrer absteigen.

Mit den Asphaltierungs-/Markierungsmaßnahmen wird ein wesentlicher Baustein für die nach wie vor für Mitte Mai angedachte Eröffnung der Bahnunterführung Langenweg abgearbeitet. Die Baufirma Dobler, sowie die GTL und die Straßenverkehrsbehörde bedanken sich schon vorab für das notwendige Verständnis für die mit dieser Maßnahme, leider wohl nicht vermeidbar, einhergehenden Einschränkungen und Behinderungen.