Trickbetrug durch „Schockanruf“ – Senior aus Lindau im Visier von Anrufbetrügern

31.1.2022 Lindau (Bodensee). Ein 88-jähriger Mann aus Lindau wurde Opfer eines Trickbetruges. Er wurde von einer Frau angerufen, die sich als seine Lebensgefährtin ausgab. Ihm wurde schluchzend vorgegaukelt, dass sie einen tödlichen Unfall verursacht habe.

Anschließend meldete sich ein angeblicher Staatsanwalt, der angab, dass eine Haft nur abgewendet werden könne, wenn eine entsprechende Kaution hinterlegt werde.

Im Glauben, nur so seiner Lebensgefährtin helfen zu können, übergab der 88-Jährige kurz darauf eine mittlere 5-stellige Summe Bargeld an einen Kurier.

Die Lindauer Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen.

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)

Wie gehen die Täter bei Schockanrufen vor?

Diese sogenannten „Schockanrufe“ setzen darauf, die Opfer zu unüberlegten Handlungen aufgrund des erzeugten Schockmoments zu bewegen. Durch geschickte Gesprächsführung der Täter werden die Opfer psychisch unter Druck gesetzt und so zu unreflektierten Geldzahlungen gedrängt.

Den Geschädigten wird vorgetäuscht, dass sich Verwandter oder naher Bekannter in einer Notlage oder Gefahr befände, die nur durch finanzielle Hilfe der Opfer abgewendet werden kann.

Die Zahlen

Im Bereich der Callcenterbetrüge sind die „Schockanrufe“ die am schnellsten steigende Masche. Im Jahr 2021 registrierte die Polizei bis Ende August im Zuständigkeitsbereich des Präsidiums Schwaben Süd/West fast 340 gemeldete Anrufe, dabei entstand ein Schaden von mehr als 275.000 Euro. 12 Anrufe verliefen aus Betrügersicht erfolgreich.

Die Tipps der Polizei

Seid misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden. Ratet nicht, wer der betroffene Angehörige ist, sondern fordert die Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen.

Seid misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Ihr als solche nicht erkennt. Erfragt beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann.

Gebt keine Details zu Euren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.

Lasst Euch nicht drängen und unter Druck setzen.

Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Euch fordert: Besprecht dies mit Familienangehörigen oder anderen Euch nahe stehende Personen.

Übergebt niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen.

(KPS Lindau, DG)

Werbung: