Umweltausschuss des Landkreises Lindau beschließt einstimmig dem Bündnis „Klimaneutrales Allgäu“ beizutreten

20.4.2021 Lindau (Bodensee). Der Landkreis Lindau möchte mit dem Beitritt ein Zeichen für ein verantwortungsvolles Handeln hinsichtlich der steigenden Erderwärmung und den damit verbundenen Herausforderungen unserer Zeit setzen.

Die Leitung und Koordination des Projekts obliegt dem Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza!).

„Mit dem Beitritt zu dem Bündnis „Klimaneutrales Allgäu“ verpflichtet sich der Landkreis Lindau spätestens in zehn Jahren 100 % seiner anfänglichen Emissionen einzusparen und somit klimaneutral zu werden“, erläutert Landrat Elmar Stegmann die Bedeutung dieses Projekts für die Kreisverwaltung.

„Ich freue mich, dass der Landkreis weiterhin eine Vorreiterrolle beim Umweltschutz übernimmt und seinen Beitrag dazu leistet, den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren.“

Bereits jetzt zeigen viele angeschobene Projekte, dass der Klimaschutz im Landratsamt einen hohen Stellenwert hat. So bezieht der Landkreis den Strom für seine Liegenschaften aus erneuerbaren Energien. Die Dächer der kreiseigenen Gebäude sind Großteils mit eigenen Solaranlagen bestückt, weitere Anlagen sind in Planung.

Außerdem wurden fast alle Schulen in den letzten Jahren energetisch saniert oder teilsaniert. „Wir werden diesen erfolgreichen und beispielhaften Weg im Bewusstsein unserer Verantwortung für die nächsten Generationen und unsere einzigartige Naturlandschaft fortsetzen“, so der Landrat.

Der nächste Schritt im Rahmen des Projekts „Klimaneutrales Allgäu“ wird eine Impulsberatung durch die eza! sein, bei der die Treiber von CO2-Emissionen innerhalb des Gebäudebestands der Behörde entdeckt sowie mögliche Einsparpotentiale aufgezeigt werden. Das Landratsamt verpflichtet sich seine CO2-Bilanz anschließend um jährlich 10 % zu reduzieren.

Der Landrat möchte diese Reduktion der Emissionen möglichst vor Ort durch Energieeinsparungen, Effizienzsteigerungen oder dem Einsatz erneuerbarer Energien bewerkstelligen.

Alternativ kann die restliche Menge CO2 auch über Einzahlungen in Kompensationsprojekte ausgeglichen werden. Alle Bündnispartner treten zusätzlich automatisch der Allianz für Entwicklung und Klima des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung bei.

Weitere Informationen über das Bündnis „Klimaneutrales Allgäu“ finden Sie auf der Homepage www.eza-allgaeu.de.