Vertrauliche Geburt hilft Schwangeren in Not

22.12.2015 Lindau (Bodensee). Eine Schwangerschaft ist nicht immer nur ein Grund zur Freude: Frauen, die ihre Schwangerschaft verheimlichen, befinden sich in einer schwerwiegenden, mit Angst und Rückzug verbundenen Krise. Ihre Verzweiflung ist oft auch deshalb so groß, weil sie sich niemanden in ihrem Umfeld anvertrauen können.

Hilfe finden Schwangere in Not bei den Partnern für eine „vertrauliche Geburt“. Die Frauen erhalten hier Rat und Unterstützung, ohne dabei ihren Namen nennen zu müssen. In unserer Region begleiten zum Beispiel die staatlich anerkannten Beratungsstellen für Schwangerschaftsfragen des Landratsamtes Lindau und von pro famila Kempten sowie die Katholische Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen SKF, Außenstelle Lindau, die „vertrauliche Geburt“. Die Mitarbeiterinnen sind besonders geschult, gemeinsam mit der Rat suchenden Frau gute Lösungen für die individuelle Lebenslage zu erarbeiten. Der Kontakt vor Ort erfolgt am besten telefonisch unter 08382 270-163.

Was viele Frauen nicht wissen: Sie haben einen gesetzlichen Anspruch, sich zu allen Fragen rund um die Schwangerschaft beraten zu lassen – kostenfrei und auf Wunsch anonym. Neben dem bundesweiten Hilfetelefon „Schwangere in Not – anonym und sicher“ Rufnummer 0800 40 40 020 kann auf der Internetseite www.geburt-vertraulich.de die Beratung auch per E-Mail und Chat anonym in Anspruch genommen werden.

WERBUNG:

Schwangere Frauen erhalten dort eine kostenlose und qualifizierte Erstberatung und auf Wunsch eine Vermittlung an Beratungsstellen vor Ort. Dabei spielt es keine Rolle, in welchem Konflikt sich eine Frau befindet oder aus welchem Grund sie anonym bleiben möchte. Alle anvertrauten Informationen sind durch die gesetzliche Schweigepflicht der Beraterinnen besonders geschützt. Auch auf besondere psychosoziale Konflikte sind die Beraterinnen vorbereitet.

Werden im Gespräch keine anderen Lösungen gefunden, kann eine Frau ihr Kind medizinisch begleitet zur Welt bringen ohne ihre Identität zu offenbaren. Riskante heimliche Geburten und Fälle, in denen Neugeborene ausgesetzt werden, sollen dadurch verhindert werden. Gleichzeitig hat das Kind später die Chance, seine Herkunft zu erfahren – ein Grundbedürfnis jedes Menschen.

Um im Landkreis Lindau das Angebot der „vertraulichen Geburt“ optimal und unbürokratisch umsetzen zu können, haben sich alle beteiligten Stellen zu einem Informations- und Vernetzungsgespräch getroffen. Ausgetauscht und abgestimmt haben sich Mitarbeiter der Schwangerenberatungsstellen, des Standesamtes, des Jugendamtes, der Koordinierende Kinderschutzstelle, der Rettungsleitstelle und des Familiengerichts sowie Mitarbeiter der Klinik, Hebammen, Gynäkologen.

„Sollte in unserer Region eine schwangere Frau in eine Notlage geraten und sich für eine „vertrauliche Geburt“ entscheiden, sind die hiesigen Ansprechpartner gut vernetzt und gerüstet“, so Burglind Tanz von der staatlich anerkannten Beratungsstellen für Schwangerschaftsfragen des Landratsamtes Lindau.


Vertrauliche Geburt hilft Schwangeren in Not

22.12.2015 Lindau (Bodensee). Eine Schwangerschaft ist nicht immer nur ein Grund zur Freude: Frauen, die ihre Schwangerschaft verheimlichen, befinden sich in einer schwerwiegenden, mit Angst und Rückzug verbundenen Krise. Ihre Verzweiflung ist oft auch deshalb so groß, weil sie sich niemanden in ihrem Umfeld anvertrauen können.

Hilfe finden Schwangere in Not bei den Partnern für eine „vertrauliche Geburt“. Die Frauen erhalten hier Rat und Unterstützung, ohne dabei ihren Namen nennen zu müssen. In unserer Region begleiten zum Beispiel die staatlich anerkannten Beratungsstellen für Schwangerschaftsfragen des Landratsamtes Lindau und von pro famila Kempten sowie die Katholische Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen SKF, Außenstelle Lindau, die „vertrauliche Geburt“. Die Mitarbeiterinnen sind besonders geschult, gemeinsam mit der Rat suchenden Frau gute Lösungen für die individuelle Lebenslage zu erarbeiten. Der Kontakt vor Ort erfolgt am besten telefonisch unter 08382 270-163.

Was viele Frauen nicht wissen: Sie haben einen gesetzlichen Anspruch, sich zu allen Fragen rund um die Schwangerschaft beraten zu lassen – kostenfrei und auf Wunsch anonym. Neben dem bundesweiten Hilfetelefon „Schwangere in Not – anonym und sicher“ Rufnummer 0800 40 40 020 kann auf der Internetseite www.geburt-vertraulich.de die Beratung auch per E-Mail und Chat anonym in Anspruch genommen werden.

WERBUNG:

Schwangere Frauen erhalten dort eine kostenlose und qualifizierte Erstberatung und auf Wunsch eine Vermittlung an Beratungsstellen vor Ort. Dabei spielt es keine Rolle, in welchem Konflikt sich eine Frau befindet oder aus welchem Grund sie anonym bleiben möchte. Alle anvertrauten Informationen sind durch die gesetzliche Schweigepflicht der Beraterinnen besonders geschützt. Auch auf besondere psychosoziale Konflikte sind die Beraterinnen vorbereitet.

Werden im Gespräch keine anderen Lösungen gefunden, kann eine Frau ihr Kind medizinisch begleitet zur Welt bringen ohne ihre Identität zu offenbaren. Riskante heimliche Geburten und Fälle, in denen Neugeborene ausgesetzt werden, sollen dadurch verhindert werden. Gleichzeitig hat das Kind später die Chance, seine Herkunft zu erfahren – ein Grundbedürfnis jedes Menschen.

Um im Landkreis Lindau das Angebot der „vertraulichen Geburt“ optimal und unbürokratisch umsetzen zu können, haben sich alle beteiligten Stellen zu einem Informations- und Vernetzungsgespräch getroffen. Ausgetauscht und abgestimmt haben sich Mitarbeiter der Schwangerenberatungsstellen, des Standesamtes, des Jugendamtes, der Koordinierende Kinderschutzstelle, der Rettungsleitstelle und des Familiengerichts sowie Mitarbeiter der Klinik, Hebammen, Gynäkologen.

„Sollte in unserer Region eine schwangere Frau in eine Notlage geraten und sich für eine „vertrauliche Geburt“ entscheiden, sind die hiesigen Ansprechpartner gut vernetzt und gerüstet“, so Burglind Tanz von der staatlich anerkannten Beratungsstellen für Schwangerschaftsfragen des Landratsamtes Lindau.