Vier Lindauer Landkreisbürger erhalten 2020 Kommunale Verdienstmedaille in Bronze

8.12.2020 Lindau (Bodensee). Wer sich insbesondere durch eine langjährige Tätigkeit als kommunaler Mandatsträger oder in anderen kommunalen Ehrenämtern um die kommunale Selbstverwaltung verdient gemacht hat, wird vom Staatsminister des Innern, für Sport und Integration, Joachim Herrmann, mit einer Auszeichnung geehrt.

Heuer erhalten im Landkreis Lindau Maria Rasch-Nuschele und Georg King aus Stiefenhofen, Joachim Wiese aus Weißensberg sowie Claus Bihl aus Nonnenhorn die Kommunale Verdienstmedaille in Bronze, die Landrat Elmar Stegmann nun offiziell überreicht hat.

„Ich freue mich sehr Ihnen heute im Auftrag des Bayerischen Staatsministers des Innern, für Sport und Integration, die Kommunale Verdienstmedaille in Bronze überreichen zu können. Der Staatsminister spricht Ihnen damit für Ihr langjähriges verdienstvolles Wirken im Dienste der kommunalen Selbstverwaltung Dank und Anerkennung der Bayerischen Staatsregierung und des Freistaats Bayern aus. Sie machen durch Ihr Engagement die Welt besser und mir persönlich ist es wichtig, Ihnen dafür heute von Herzen zu danken und Ihnen meinen Respekt dafür auszusprechen“, sagte Landrat Elmar Stegmann in seiner Ansprache an die Geehrten.

Informationen zu den Geehrten:

Maria Rasch-Nuschele aus Stiefenhofen:

Maria Rasch-Nuschele war von 1988 bis 2020 ununterbrochen Mitglied im Gemeinderat Stiefenhofen. Bei den jeweiligen Wahlen wurde sie eindrucksvoll gewählt. Zudem war sie ab August 2005 dritte Bürgermeisterin und ab 1. Mai 2014 zweite Bürgermeisterin der Gemeinde.

Sie hat auch immer mit großer Zuverlässigkeit und Sachkenntnis die Stellvertretung des ersten Bürgermeisters bei dessen Verhinderung übernommen.

Georg King aus Stiefenhofen:

Johann Georg King hat 30 Jahre seine große Erfahrung als Bauingenieur bei vielen kommunalen Bauwerken eingebracht. Seine konstruktiven Vorschläge waren bei Verhandlungen mit Planern und Fachbüros immer sehr geschätzt und haben zu großen Einsparpotentialen beigetragen.

Er war von 1990 bis 2020 im Gemeinderat. Zudem ist er seit 2002 Ortsheimatpfleger von Stiefenhofen. In dieser Position bringt er sein großes Wissen und Engagement in der Erforschung der Heimatgeschichte ein.

Joachim Wiese aus Weißensberg:

Von 1990 bis 2020 war Joachim Wiese im Gemeinderat. Er nahm sein Mandat mit großem Engagement, hohem Verantwortungsbewusstsein und immer überparteilich wahr. Er hatte stets ein offenes Ohr für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger.

Zu den Schwerpunkten seiner kommunalen Tätigkeit gehört die enge Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden, aber auch mit Senioren, Schulen, Kindergärten und in der baulichen Entwicklung. Zudem war er über 20 Jahre lang Fraktionsvorsitzender der Freien Bürger.

Claus Bihl aus Nonnenhorn:

Claus Bihl hat sich in 30 Jahren ehrenamtlich um die Gemeinde verdient gemacht, auch über das normale Gemeinderatsmandat hinaus, in seiner Funktion als dritter Bürgermeister.

Sein Sachverstand und sein Fachwissen als Vermessungsingenieur waren insbesondere in Bausachen oft eine wertvolle Unterstützung und Hilfe. Unbürokratisch hat er auch oft kurzfristig an Wochenenden Grenzen abgesteckt, Grenzpunkte festgelegt, wenn dies für eine Gemeinderatsentscheidung wichtig war.