Vierschanzentournee Oberstdorf 2016 – Hinweise der Polizei

23.12.2015 Oberstdorf/Oberallgäu. Wenn Anfang kommender Woche internationale Top-Athleten beim Auftaktspringen wieder sportliche Höchstleistungen präsentieren, sorgt die Polizei für den reibungslosen Ablauf und die Sicherheit der Veranstaltung.

Das Auftaktspringen der Vierschanzentournee beginnt am Montag mit dem Qualifikationsspringen und findet am Dienstag mit dem Wertungsdurchgang ihren Höhepunkt. Mehrere zehntausend Zuschauer werden auch in diesem Jahr wieder die international beachtete Sportveranstaltung besuchen.

„Die eingesetzten Polizeikräfte, sowie eine Vielzahl ehrenamtlicher Helfer der Marktgemeinde Oberstdorf und es Veranstalters, werden für möglichst geringe Verkehrsstörungen sorgen und ein größtmögliches Maß an Sicherheit gewährleisten“, stellt Polizeirat Oliver Klinke vom Polizeipräsidium Schwaben Süd/West und polizeilicher Einsatzleiter fest.

WERBUNG:

Damit alle Besucher das sportliche Highlight als unvergessliches Sporterlebnis feiern können, bittet die Polizei dringend um Beachtung folgender Hinweise:

Sicherheitshinweise

Befolgen Sie stets die Anweisungen der Polizei und der Ordnungskräfte.

An allen Zugängen führt der Ordnungsdienst Sicherheitskontrollen durch. Beachten Sie unbedingt die Hinweise auf im Stadion verbotene Gegenstände.

Nicht erlaubte Gegenstände müssen den Besuchern abgenommen werden.

Jegliche Art von Pyrotechnik ist strikt untersagt. Sollte Pyrotechnik mitgebracht oder gar abgebrannt werden, wird die Polizei wegen der erheblichen Verletzungs- und Brandgefahr konsequent einschreiten.

Halten Sie die Rettungswege frei.

Allgemeine Hinweise

Reisen Sie bitte rechtzeitig an. Das Stadion ist an beiden Tagen ab 13 Uhr geöffnet.

Der Parkraum für den Individualverkehr ist begrenzt. Fahrzeuge werden vom Ordnungsdienst in die vorgesehenen und gebührenpflichtigen Parkplätze eingewiesen. Für Omnibusse stehen besondere Parkplätze zur Verfügung.

Beachten Sie unbedingt die allgemeinen Verkehrsregeln, insbesondere die Vorschriften zu Rettungswegen und Haltverboten. Die Polizei wird diese überwachen und muss unberechtigt parkende Fahrzeuge abschleppen lassen.

Wer dem starken Verkehrsaufkommen entgehen und die Umwelt entlasten möchte, steigt auf öffentliche Verkehrsmittel um.

Die Arena ist vom Bahnhof Oberstdorf über die Fußgängerzone in nur wenigen Gehminuten erreichbar.

Durch die Eisenbahnunternehmen werden an beiden Veranstaltungstagen auf der Strecke Ulm – Kempten – Oberstdorf verstärkte Zuggarnituren und Sonderzüge eingesetzt.

Die regionalen Busunternehmen werden an beiden Tagen den Linienbusverkehr verstärken.