Wirtschaftsförderung Wangen berichtet von vielseitigen Aufgaben

9.7.2020 Wangen im Allgäu. Die wirtschaftliche Entwicklung in den vergangenen zwei Jahren und damit auch der Inhalt der eigenen Arbeit ist aus der Sicht des städtischen Wirtschaftsförderers, Holger Sonntag, zweigeteilt.

In seinem Tätigkeitsbericht, den er dem Verwaltungsausschuss jüngst zur Information zukommen ließ, spricht er von einer insgesamt sehr guten wirtschaftlichen Entwicklung am Standort Wangen vor dem Corona-Lockdown.

Seither beeinflussen vor allem die Bemühungen um einen Neustart in vielen Bereichen die Arbeit. Und auch die eigenen Projekte der Wirtschaftsförderung sowie geplante Stadtmarketing-Aktionen gerieten durch die Auswirkungen der Pandemie ins Hintertreffen. Die erste Veranstaltung, die wegen Corona ausfallen musste, war der 39. Wangener Ostereiermarkt. Kurze Zeit später war klar, dass auch die beliebte Leistungsschau „Wangener Welten“ 2020 nicht stattfinden würde, sondern auf das kommende Jahr von 30. April bis 2. Mai 2021 verschoben werden muss. Die Vorbereitungen werden voraussichtlich im Herbst 2020 wieder aufgenommen.

Gutscheinsystem organisiert

Doch auch der klassische Bereich der Unternehmensbetreuung war in Krisenzeiten gefragt. So gelang es in kurzer Zeit, ein Gutscheinsystem im Internet auf die Schiene zu bringen, das für Handel, Gastronomen und Dienstleister mehrere zehntausend Euro an Unterstützungsleistung brachte. Ebenso war die Wirtschaftsförderung als lokaler Ansprechpartner gefragt, wenn es Unklarheiten bei der Antragstellung für die Corona-Soforthilfen des Landes gab. Bei der Wiedereröffnung der Gastronomie unterstützte die Wirtschaftsförderung in enger Zusammenarbeit mit dem Ordnungs- und Sozialamt die Vorbereitungen und insbesondere bei der Ausdehnung der Flächen zur Außenbewirtung.

Zwar lassen sich die Auswirkungen der Pandemie auf die Wangener Wirtschaft aktuell noch nicht genau beziffern. Fest steht aber, dass die Stadt derzeit mit Einbußen von 7 Millionen Euro für 2020 rechnet. Dies ist die Folge aus drastisch sinkenden Steuereinnahmen wie der Gewerbesteuer, aber auch der Umsatzsteuer und des kommunalen Anteils an der Einkommenssteuer. Eine ganze Reihe von Betrieben musste Kurzarbeit anmelden. Wie viele Menschen tatsächlich in Kurzarbeit waren und noch sind, wird die Statistik wahrscheinlich erst im kommenden Jahr zeigen.

Dynamische Zeiten bis Ende März 2020

Für die Zeit, bevor die Pandemie das wirtschaftliche Leben in vielen Bereich einfror, konnte Sonntag viele positive Nachrichten vermelden: So konnte er bei vielen Unternehmensexpansionen unterstützen. Die Nachfrage nach Gewerbeflächen und Objekten überstieg dabei die Nachfrage bei Weitem. Unter anderem aus diesem Grund war das Amt in die Bemühungen zur Reaktivierung von Gewerbeflächen im ERBA-Areal und in der früheren NTW eingebunden. Geschäfte und Lokale in der Altstadt waren phasenweise voll besetzt. Entsprechend wenig vermarktbare Objekte fanden sich in der städtischen Gewerberaumbörse.

Bei vielen Veranstaltungen eingebunden oder federführend

Zahlreiche Veranstaltungen wurden vonseiten der Wirtschaftsförderung mit betreut: das Stadtteilfest in der ERBA, das Public Viewing für die Fußball-WM 2018, den Hymer EHG-Cup, das Weinfest Waltersbühl, das Jubiläum der Pumpenfabrik, die Elektrorallye WAVE sowie die Weihnachtsmärkte. Im Herbst 2019 kooperierte die Wirtschaftsförderung mit der Aktion „Perspektive Wirtschaft“, die von der Wirtschafts- und Innovationsförderungsgesellschaft Ravensburg federführend organisiert wurde. Großen Zuspruch fand auch das Unternehmerfrühstück im Februar 2020.

Fortschreibung des Zentrenkonzepts

Zurzeit beschäftigt die Fortschreibung des Einzelhandels- und Zentrenkonzepts die Wirtschaftsförderung. Sie ist dabei in der Zuarbeit zur CIMA München eingebunden, einem Beratungsinstitut, das die Stadt seit vielen Jahren auf diesem Gebiet begleitet. Die Ergebnisse der 2018 abgeschlossenen Händlerbefragung fließen in diese Arbeit ein.

Ein Kerngeschäft der Wirtschaftsförderung ist die Beschaffung von Fördermitteln von Land und Europäischer Union im Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR), als auch durch Mitarbeit im LEADER-Kreis. Um die Sichtbarkeit von Unternehmen in den Gewerbegebieten zu erleichtern, wurden 2018/19 die Gewerbeleitsysteme überarbeitet. In der Innenstadt wurde das öffentliche WLAN betreut und erweitert.

Erfolgreicher Ostereiermarkt 2019 und Fairtrade Stadt

Der 38. Wangener Ostereiermarkt 2019, organisiert von Stefanie Küfer, zog wieder mehrere tausend Menschen ins Rathaus. Die Aktivitäten um Fairtrade Stadt Wangen liefen bei Susanne Müller zusammen, insbesondere die Rezertifizierung, die Mitte Juli 2020 in Kraft tritt.

Konjunktur für Kommunikation

Und auch der zweite große Themenblock, für den das Amt unter Leitung von Holger Sonntag verantwortlich zeichnet – der Bereich Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit – war im Rahmen der Pandemie in besonderen Maße gefordert. Neben den Online-Medien, wie der städtischen Homepage, der Stadt App und zahlreichen Sonderausgaben der E-Mail-Infobriefe waren vermehrte Presseanfragen, die interne Kommunikation mit den städtischen Mitarbeitern via Intranet sowie die Verlagerung von Veranstaltungen ins Internet (z.B. die Reihe „Kultur am Freitag“) zu bewerkstelligen. Im zweiten Halbjahr 2020, so der Ausblick, wird zudem intensiv an einem neuen Internetauftritt für die Stadt gearbeitet.