10.2.2021 – Gefährliche Fahrt in Nürnberg unterbunden

10.2.2021 Nürnberg. Heute Morgen (10.2.2021) wurde im Stadtgebiet eine Sattelzugmaschine durch Beamte des Schwerlasttrupps Nürnberg einer Verkehrskontrolle unterzogen.

Das Fahrzeug war kurz vor 07:00 Uhr mit zwei Fahrern unterwegs zu einer ansässigen Spedition, um dort einen Auflieger für den Weitertransport seiner Waren abzuholen.

Im Verlauf der Kontrolle wurde festgestellt, dass keinerlei Lenkzeit im digitalen Fahrtenschreiber aufgezeichnet wurde. Bei näherer Untersuchung fanden die Beamten am hierfür verantwortlichen Geschwindigkeitssensor einen Dauermagnet.

Durch das Anbringen eines solchen Magneten werden die Signale des Sensors an den Fahrtenschreiber unterdrückt. Folge dieser Manipulation ist, dass jegliche sicherheitsrelevanten Systeme, wie ABS und Notbremsassistent nicht mehr funktionieren. Dies stellt gerade bei den aktuellen Witterungsverhältnissen eine massive Gefährdung des Straßenverkehrs dar.

Gegen den Beifahrer der Zugmaschine, welcher gleichzeitig auch Geschäftsführer der Spedition ist, wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 6.000 EUR und gegen seinen Mitarbeiter 3.000 EUR angeordnet. Gegen beide wurde ein Strafverfahren wegen Fälschung beweiserheblicher Daten eingeleitet.

Der Sensor und Magnet wurden durch die Beamten sichergestellt und der Einbau eines Sensors einer neueren Generation angeordnet, sodass das Nutzen eines Magneten zukünftig nicht mehr möglich ist.

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)