16.11.2013 – Unfall auf A7 zwischen Wasserlosen und dem Autobahndreieck Werneck

17.11.2013 Wasserlosen. Ein Fiesta-Fahrer ist am Samstagmittag offenbar alleinbeteiligt von der Fahrbahn abgekommen und gegen eine Gruppe mit kleineren Bäumen geprallt.

Er erlitt schwere Verletzungen und kam ins Krankenhaus. Die Ermittlungen zur Unfallursache führt die Autobahnpolizei Schweinfurt-Werneck.

Kurz vor 13.00 Uhr war der 74-Jährige aus dem Landkreis Kulmbach mit einem Ford Fiesta auf der A 7 in Richtung Würzburg unterwegs. Nach Angaben von anderen Autofahrern driftete der Mann dann zwischen der Anschlussstelle Wasserlosen und dem Autobahndreieck Werneck langsam von der rechten auf die linke Fahrspur und prallte schließlich in die Mittelleitplanke.

Danach geriet der Pkw ins Schleudern und kam nach rechts von der Fahrbahn ab, wo er in einem Gebüsch mit einer kleineren Baumgruppe zum Stehen kam.

Der Fahrer, der nur zeitweise bei Bewusstsein war, wurde in seinem Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Die Floriansjünger setzten dabei schweres Gerät ein, weil das Dach des Unfallautos abgeschnitten werden musste, um den Schwerverletzten aus dem Autowrack zu bringen. Die Feuerwehren aus Wülfershausen, Niederwerrn und Poppenhausen waren mit etwa 50 Mann angerückt.

Der 74-Jährige wurde vom Rettungsdienst mit Kopfverletzungen, einem Beinbruch und Prellungen in ein Schweinfurter Krankenhaus eingeliefert. Der ältere Fiesta wurde bei dem Unfall total beschädigt und hat nur noch Schrottwert. Für die Dauer der Bergungsmaßnahmen war die A7 in Richtung Süden nur einspurig befahrbar. Zeitweise hatte sich ein Rückstau von bis zu sechs Kilometern gebildet.


Schreibe einen Kommentar