17.1.2020 – Brand in Herrieden

17.1.2020 Herrieden. Am Freitagmorgen, 17.1.2020, geriet aus noch nicht geklärter Ursache ein Wohnhaus in Herrieden (Lkrs. Ansbach) in Brand. Zwei Männer erlitten schwere Rauchgasintoxikationen.

Gegen 06:30 Uhr teilten Anwohner der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Mittelfranken mit, dass Flammen aus dem Obergeschoß eines Zweifamilienhauses in der Hinteren Gasse in Herrieden zu sehen seien.

Beim Eintreffen der alarmierten Feuerwehren stand der Dachstuhl bereits in Vollbrand. Den Feuerwehren gelang es das Feuer zu löschen und ein Übergreifen des Brandes auf benachbarte Gebäude zu verhindern.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand brach das Feuer aus noch nicht geklärter Ursache in der Obergeschoßwohnung des Zweifamilienhauses aus.

Der 22-jährige Bewohner der Wohnung wurde durch einen 47-jährigen Anwohner bewusstlos in der Brandwohnung aufgefunden und aus dem Haus gerettet. Hierbei erlitten beide Männer Rauchgasintoxikationen und müssen entsprechend in Krankenhäuser medizinisch versorgt werden.

Ein weiterer Bewohner des Hauses konnte sich selbst aus dem Haus flüchten und blieb unverletzt.

Das Haus ist derzeit nicht mehr bewohnbar. Der entstandene Sachschaden wird auf mindestens 250.000 Euro geschätzt.

Das zuständige Fachkommissariat der Ansbacher Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Klärung der Brandursache vor Ort aufgenommen.

(Symbolfotos: Bayerische Polizei)