21.8.2019 – Brand in Mainleus

21.8.2019 Mainleus. Zu einem Brand in einem metallverarbeitenden Betrieb mussten in der Nacht auf Mittwoch über hundert Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und dem Technischen Hilfswerk ausrücken. Glücklicherweise blieb es bei reinem Sachschaden.

Kurz nach Mitternacht bemerkte ein 32-jähriger Mitarbeiter des Betriebs auf dem Weg zum Parkplatz einen Feuerschein in einem Teil des Fabrikationsgebäudes.

Der Mann handelte sofort und setzte einen Notruf ab.

Eine weiträumige Alarmierung rief mehr als hundert Einsatzkräfte aus dem Kulmbacher und dem benachbarten Lichtenfelser Landkreis auf den Plan.

Unter Einsatz von Atemschutz und Drehleiter konnten sich die Floriansjünger rasch Zutritt zum betroffenen Gebäudeteil verschaffen und den Brand erfolgreich bekämpfen.

Da in der betroffenen Halle zum Zeitpunkt des Brandausbruchs keine Personen arbeiteten, waren glücklicherweise keine Verletzten zu beklagen.

Die frühzeitige Brandentdeckung und das zügige Vorgehen der Einsatzkräfte sorgten zudem dafür, dass eine Ausbreitung des Feuers ausblieb und keine angrenzenden Gebäudeteile in Mitleidenschaft gezogen wurden. Dennoch beläuft sich der entstandene Schaden nach erster vorläufiger Schätzung auf eine mittlere fünfstellige Summe.

Die Kulmbacher Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache vor Ort aufgenommen, Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen derzeit nicht vor.

Symbolfoto: Bayerische Polizei