24.2.2018 – Großeinsatz in Lauf an der Pegnitz

25.2.2018 Lauf an der Pegnitz. Am gestrigen Vormittag (24.02.2018) rückten zahlreiche Einsatzkräfte von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr zu einem Reihenhaus in Lauf an der Pegnitz (Lkrs. Nürnberger Land) aus. Grund hierfür war der mutmaßliche Austritt von CO-Gas, der bisher drei Verletzte forderte.

Kurz nach 10:00 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle die Einsatzzentrale der Polizei und teilte mit, dass in einem Reihenendhaus in der Hubertusstraße in Lauf an der Pegnitz drei Personen mit zunächst unerklärlichen Vergiftungsmerkmalen aufgefunden worden waren. Eine Person sei bewusstlos und schwebe in Lebensgefahr.

Als die örtlichen zuständigen Freiwilligen Feuerwehren anrückten und entsprechende Messungen durchführten, stellte sich heraus, dass in dem Haus ein lebensgefährlicher CO-Wert vorherrscht.

WERBUNG:

Zwei Bewohner (80 und 75) konnten sich mit letzter Kraft selbst aus dem Gebäude retten, eine 76-jährige Frau fanden die Einsatzkräfte ohne Bewusstsein im Haus und brachten sie ins Freie. Sie kam mit einem Rettungshubschrauber in ein Klinikum. Bei ihr besteht Lebensgefahr.

Die beiden anderen Verletzten kamen in umliegende Krankenhäuser zur weiteren ärztlichen Behandlung.

Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken übernahm die ersten Ermittlungen vor Ort. Demnach scheint wohl ein technischer Defekt an der Heizung ursächlich für den Gasaustritt gewesen zu sein. Gleichwohl dauern die Ermittlungen noch an.