24.2.2018 – Unfall bei Weißenstadt

25.2.2018 Weißenstadt. Nachdem er stark betrunken einen Verkehrsunfall gebaut hatte, flüchtete am frühen Samstagmorgen ein verletzter Autofahrer. Mehrere Polizeibeamte, ein Hubschrauber sowie Einsatzkräfte der Feuerwehr suchten den Mann, der sich schließlich einige Zeit später selbst bei der Polizei meldete. Er muss sich nun insbesondere wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubten Entfernens vom Unfallort verantworten.

Gegen 1 Uhr war der Autofahrer mit seinem Daimler Chrysler auf der Staatsstraße ST2180 von Weißenstadt in Richtung Gefrees, Landkreis Bayreuth, unterwegs. Zirka 500 Meter nach dem Kreisverkehr stieß er mit seinem Wagen frontal gegen ein Brückengeländer und ergriff dann zu Fuß die Flucht.

Verkehrsteilnehmer entdecken das verlassene Auto und verständigten daraufhin die Polizei. Als die Beamten wenig später bei dem unfallbeschädigten Chrysler eintrafen, stellten sie im Innenraum des Wagens Blutspuren fest. Aufgrund der Erkenntnisse sowie der winterlichen Temperaturen starteten sie sogleich eine Fahndung nach dem Fahrer. Hierbei waren auch Feuerwehreinsatzkräfte und ein Polizeihubschrauber beteiligt. Auch die Überprüfung der Wohnanschrift des Halters erbrachte zunächst keine neuen Erkenntnisse.

WERBUNG:

Um 3.45 Uhr meldete sich dann der Gesuchte telefonisch bei der Polizei und konnte kurz darauf auch angetroffen werden. Ein Atemalkoholtest bei dem 38-jährigen, leichtverletzten Halter des Chrysler, ergab einen Wert von 1,52 Promille. Daraufhin ordnete die Staatsanwaltschaft Hof eine Blutentnahmen sowie die Sicherstellung des Führerscheins des Mannes aus dem Bereich Weißenstadt an.

Der Gesamtsachschaden an dem Wagen und Brückengeländer wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt.