29.12.2019 – Unfall auf der A9

30.12.2019 Oberfranken. Glücklicherweise nur leichte Verletzungen trug ein 22-jähriger Kraftfahrer davon, als er am Sonntag, wenige Minuten vor Mitternacht, auf der Autobahn A9 mit seinem Sattelzug umkippte. Bis gegen 6 Uhr kam es zu Verkehrsbehinderungen in Richtung Norden.

Der junge Kraftfahrer aus Oberbayern überholte auf der A9, kurz nach der Anschlussstelle Berg/Bad Steben in Fahrtrichtung Berlin, einen anderen Lastwagen, kam aus unbekannten Gründen mit seinem Sattelzug nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet ins Bankett.

Beim Gegenlenken schleuderte das schwere Gefährt auf die Fahrbahn zurück, kippte um und blieb auf der Fahrerseite an der Mittelschutzplanke liegen. Der 22-Jährige zog sich glücklicherweise nur leichte Verletzungen am Rücken sowie Prellungen zu. Der Rettungsdienst brachte ihn ins Klinikum Hof.

Der mehreren Tonnen Joghurt beladene Sattelzug musste von einem Abschleppdienst mit einem Kran aufgerichtet und geborgen werden. Deshalb musste die A9 bis gegen 6 Uhr zeitweise komplett gesperrt werden, was zu Verkehrsbehinderungen führte.

Der Gesamtsachschaden beträgt zirka 100.000 Euro.

Für die Absicherung der Unfallstelle und Reinigung der mit Steinen vom aufgewühlten Bankett übersäten Fahrbahn war die Autobahnmeisterei im Einsatz.

Die Feuerwehr band ausgelaufenen Dieselkraftstoff, der sich vom aufgerissenen Tank auf die Fahrbahn ergossen hatte.

Die Verkehrsunfallaufnahme und weiteren Ermittlungen zur Unfallursache führt die Verkehrspolizei Hof.

(Symbolfotos: Bayerische Polizei)