29.5.2018 – Großeinsatz der Polizei in Bad Neustadt an der Saale

29.5.2018 Bad Neustadt an der Saale. Am Dienstagmittag hat ein 68-jähriger Anwohner einen Pkw-Fahrer mit einer Schreckschusspistole bedroht und hierdurch einen Großeinsatz der örtlichen Polizei ausgelöst.

Der Senior konnte in seinem Garten widerstandslos festgenommen werden. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Polizeiinspektion Bad Neustadt geführt.

Am Dienstag, etwa gegen 12:30 Uhr, fuhr ein Pkw-Fahrer durch den Mohrweg, eine für den Allgemeinverkehr gesperrte Straße (Anliegerstraße).

WERBUNG:

Hierbei wurde er nach seinen Angaben von einem offenbar hierüber verärgerten Anwohner mit einer Schusswaffe bedroht.

Der Geschädigte verständige umgehend die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken. In der Folge begab sich eine Vielzahl von Streifen umgehend in den Bereich der Einsatzörtlichkeit.

Nach einer ersten Kontaktaufnahme mit dem Mitteiler konnte schnell ein 68-jähriger Anwohner als Tatverdächtiger ausgemacht werden. Dieser konnte in seinem Garten angetroffen und vorläufig festgenommen werden.

Bei einer anschließenden Durchsuchung seiner Person und seines Wohnanwesens konnten eine Schreckschusspistole sowie ein Samuraischwert sichergestellt werden.

Der 68-Jährige, den nun ein Strafverfahren wegen Bedrohung erwartet, wurde nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wieder auf freien Fuß gesetzt.

Bis Ende der 23. Kalenderwoche kann man von der sogenannten BayWa-Kreuzung nicht in den Stadtteil Brendlorenzen fahren. Dieser Umstand war bereits mehrfach in den Medien angekündigt. Es sind weiträumige Umleitungsstrecken ausgeschildert.