30.7.2013 – Lkw-Unfall auf A9

30.7.2013. Ein 57-jähriger Lkw-Fahrer aus Mecklenburg Vorpommern, verletzte sich bei einem Unfall am frühen Dienstagmorgen leicht und verursachte einen Sachschaden von zirka 60.000 Euro.

Die Fahrbahn war für mehrere Stunden gesperrt.

Der 57-Jährige geriet mit seinem 40-Tonner ins Schleudern und fuhr bei der Überleitung von der Autobahn A9 auf die A72, in Fahrtrichtung Chemnitz, ins Bankett. Zuvor touchierte er noch ein Begrenzungsschild, wodurch die Bremsleitungen seines Brummis abgerissen wurden.

Das Gespann, das mit Stückgut beladen war, stellte sich quer und blockierte die komplette Fahrbahn in Richtung Osten. Während sich der alleinbeteiligte Unfallfahrer glücklicherweise nur leicht verletzte, entstand durch den Verkehrsunfall erheblicher Sachschaden. Für den Verkehr wurde eine örtliche Umleitung eingerichtet.

Die Bergungsarbeiten waren kurz vor 8 Uhr beendet.


Schreibe einen Kommentar