5.9.2019 – Bierzeltbesucher auf Volksfest in Nürnberg leisteten Widerstand

6.9.2019 Nürnberg. Zwei Besucher des Nürnberger Volksfestes fielen gestern Abend, 5.9.2019, in einem Bierzelt unangenehm auf. Am Ende kamen Beamte des Nürnberger Unterstützungskommandos und mussten einschreiten.

Zunächst erteilte der Ordnungsdienst des Zeltes einem 31-Jährigen gegen 23:00 Uhr einen Platzverweis – mutmaßlich wegen ungebührlichen Verhaltens.

Als der Mann von den Mitarbeitern aus dem Zelt gebracht worden war, nahm sich ihm eine Streife des USK an. Der 31-Jährige wurde sofort aggressiv und konnte letztlich nur durch unmittelbaren Zwang und gefesselt zur Volksfestwache geführt werden.

Mit dieser Maßnahme schien wohl sein 46-jähriger Begleiter nicht einverstanden gewesen zu sein. Er wurde ebenfalls aggressiv und zeigte sich auch noch uneinsichtig, als ihm wiederholt Platzverweise ausgesprochen wurden.

Im Zuge dieser Maßnahme nahm der Angetrunkene eine bedrohliche Kampfhaltung ein und griff kurz danach die Beamten an. Er wurde zu Boden gebracht und ebenfalls unter Anwendung unmittelbaren Zwanges gefesselt und zur Volksfestwache geführt. Auf dem Weg dorthin stellte er einem Beamten ein Bein. Sowohl dieser als auch der Beschuldigte selbst stürzten und verletzten sich leicht.

Gegen beide Männer leitete die Polizei Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des tätlichen Angriffs auf und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte sowie der Körperverletzung ein. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth ordnete Blutentnahmen bei den Beschuldigten an.

Symbolfoto: Bayerische Polizei